Startseite

Bremen will Urnen im Wohnzimmer erlauben

Eine Urne im Bücherregal, die Asche eines Verstorbenen in einem Fluss? In Bremen könnte das bald möglich sein. Das kleinste Bundesland wäre damit Vorreiter in Deutschland.

  "Tu doch meine Asche in die Eieruhr" forderte Frank Zander in den Achtzigern. In Bremen könnte dieser Wunsch bald in Erfüllung gehen.

"Tu doch meine Asche in die Eieruhr" forderte Frank Zander in den Achtzigern. In Bremen könnte dieser Wunsch bald in Erfüllung gehen.

In den USA dürfen Urnen mit den sterblichen Überresten von Angehörigen im Wohnzimmer stehen. In der Schweiz darf die Asche verstreut werden. "Fast überall auf der Welt ist dies möglich, nur in Deutschland gilt der Friedhofszwang für Urnen", sagt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Bremischen Bürgerschaft, Maike Schäfer. Es sei an der Zeit, #link;http://beck-online.beck.de/default.aspx?bcid=Y-100-G-HESFBG1934;das Feuerbestattungsgesetz von 1934# abzuschaffen. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen haben einen Antrag eingebracht, der das Bremer Bestattungsrecht novellieren und individuelle Formen ermöglichen soll. Das Landesparlament will darüber am Donnerstag beraten. Von CDU und Kirche gibt es aber Kritik.

Über eine Einäscherung im Ausland lasse sich die Bestattungspflicht umgehen. "Im Kofferraum wird die Urne dann heimlich nach Hause gebracht", sagt Schäfer. Dies sei für die Betroffenen würdelos und treibe Angehörige in eine illegale Situation hinein. "Wir wollen das legalisieren, was ohnehin schon gemacht wird", sagt Schäfer.

Das Online-Bestattungsunternehmen Anternia mit Sitz in Bornheim in Nordrhein-Westfalen bietet beispielsweise Einäscherungen in der Schweiz an. "Der Trend ist steigend", sagt Unternehmenssprecher Markus Deutsch. Viele Menschen wünschten sich individuelle Bestattungsformen. Aus Gesprächen mit Angehörigen wisse er, dass sich viele vom Staat bevormundet fühlten: "Sobald man stirbt ist man Eigentum des Staates."

Asche in der Weser?

Gunnar Grau, Chef der GDS Bestattungen im niedersächsischen Bad Fallingbostel, berichtet ebenfalls von stärkerer Nachfrage nach individuellen Bestattungsmöglichkeiten. Seit 2009 bietet er mit einem Kooperationspartner in der Schweiz Beisetzungsplätze an. Etwa 40 Prozent seiner Kunden entschieden sich für diesen Weg, sagt Grau. Die Urne von einem verstorbenen Ehepartner werde gerne mit nach Hause genommen. Innerhalb von zwei Jahren werde aber etwa die Hälfte dieser Urnen bestattet. Später ließen oft die Kinder die Urnen ihrer Eltern zusammen beisetzen, sagt Grau.

Nach dem Antrag von Rot-Grün sollen Angehörige eine Urne zwei Jahre lang zu Hause aufbewahren können. Dafür müsse dies zu Lebzeiten bekundet und zeitgleich eine Urnengrabstelle reserviert und finanziert worden sein. Auf ausgewiesenen Friedhofsflächen soll die Asche ausgestreut werden dürfen. Zudem soll geprüft werden, auf welchen anderen Flächen dies gemacht werden könne. In Bremen könnte das in der Weser oder in Parks erlaubt werden, hofft Schäfer. Stimmt das Landesparlament dem Antrag zu, wird der Senat der Bürgerschaft einen Vorschlag für eine Reform des Bestattungsrechts vorlegen. "Damit wären wir Vorreiter in Deutschland", sagt die Abgeordnete.

Kirche sieht Verletzung der Würde

Kritik kommt von der oppositionellen CDU und der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK). Eine Urne im Wohnzimmer zu haben, ist für die Bürgerschaftsabgeordnete und Bremer CDU-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Elisabeth Motschmann, undenkbar. Es gebe zu viele ungeklärte Fragen.

Der stellvertretende Schriftführer der BEK, Pastor Bernd Kuschnerus, lehnt eine Aufhebung der Friedhofs- und Bestattungspflicht klar ab: "Es entspricht unserem christlichen Verständnis, die Totenwürde zu achten und die Hinterbliebenen zu trösten, indem wir sie bei Abschied und Trauer begleiten." Eine Urne im Wohnzimmer - auch nur für zwei Jahre - kommt für ihn nicht infrage. "Das hat für mich nichts mit Würde zu tun."

Vera Jansen, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools