HOME

Hitler verharmlost: Wie AfD-Mann Höcke sich im Lügen-Dickicht verlor

In einem Interview mit dem "Wall Street Journal" verharmlost Björn Höcke auf abstruse Weise Adolf Hitler. Doch anstatt zu seinen Worten zu stehen, leugnet der AfD-Politiker. Selbst angesichts unwiderlegbarer Beweise flüchtet er sich in Ausreden.  

Björn Höcke droht wegen der Verharmlosung von Adolf Hitler ein Entzug seiner Parteirechte

Björn Höcke droht wegen der Verharmlosung von Adolf Hitler ein Entzug seiner Parteirechte

Für die AfD hätte alles so gut laufen können: Das amerikanische "Wall Street Journal" widmete der Alternative für Deutschland einen eigenen großen Beitrag. In aller Ausführlichkeit konnte Partei-Chefin Frauke Petry ihre Sicht auf die deutsche Geschichte und den deutschen Umgang mit dem Holocaust und dem Zweiten Weltkrieg darlegen - eine perfekte Bühne für die aufsteigende neue Rechte. 

Das Interview schlug erwartungsgemäß hohe Wellen. Petry relativiere den Holocaust und belebe den ungerechtfertigten deutschen Opfermythos, echauffierten sich die zahlreichen Kritiker. Dass auch Björn Höcke in dem Artikel zu Wort gekommen ist, geriet bei der Aufregung um Petry fast in Vergessenheit. 

"Wissen Sie, das große Problem ist, dass man Hitler als das absolut Böse darstellt. Wir wissen aber natürlich, dass es in der Geschichte kein Schwarz und kein Weiß gibt. Und dass es viele Grautöne gibt", erklärte er seine Sicht der Dinge. Aber so haarsträubend diese Verharmlosung eines der größten Massenmörder der Geschichte auch erscheinen mag, sie wäre vielleicht sogar ohne Konsequenzen durchgerutscht, hätte Höcke sie nicht geleugnet. 

Tonband belegt Björn Höckes Aussage

Nach der ersten Kritik stritt der Thüringer AfD-Chef es schlicht ab, so eine Aussage überhaupt getroffen zu haben. "Das habe ich so nicht gesagt. Das ist nicht meine Meinung", sagte er gegenüber dem rechten Blatt "Junge Freiheit"

Pech nur, dass der Reporter des "Wall Street Journal" das denkwürdige Gespräch, das er am 18. Januar im Dresdener Ballhaus Watzke mit Höcke geführt hatte, auf Tonband aufzeichnete. Nach dem Dementi des AfD-Politikers veröffentlichte er den Mitschnitt. Darauf ist die Äußerung im exakten Wortlaut auf Englisch zu hören. Mehr noch: Auch auf mehrere Nachfragen des Reporters wollte Höcke sich nicht von seiner Darstellung distanzieren. Stattdessen erging er sich in philosophischen Überlegungen: Es sei ausgeschlossen, "dass ein Mensch nur dunkel ist".  Auch der schlimmste Schwerverbrecher könne "vielleicht irgendetwas Gutes, irgendetwas Liebenswertes" an sich haben, so Höcke.

Björn Höcke leugnet trotzdem weiter

Doch auch angesichts dieses unbestreitbaren Belegs für seine Aussage will der 44-Jährige nicht zu seinen Worten stehen. Nachdem das "Wall Street Journal" ihn mit seinem Dementi konfrontierte, behauptete er: "Meine Zitate wurden aus einer komplexen Antwort herausgerissen und in einer entstellten Art und Weise wiedergegeben." Der Bericht des "Wall Street Journal" habe "völlig den historischen und philosophischen Kontext verfehlt", sagte er gegenüber der "Jungen Freiheit".

AfD-Vizechef Alexander Gauland sprang dem in Erklärungsnot geratenen Parteikollegen bei. "Ich kann daran absolut nichts Revisionistisches finden. Der Satz wurde ja aus dem Zusammenhang gerissen", schlug er dieselbe Leier an wie Höcke. 

Höcke will nicht mehr über historische Themen reden

Vergeblich. Im Bundesvorstand scheint man genug von Höckes Ausfällen zu haben. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, gibt es Überlegungen, Höcke noch vor der Entscheidung über den bereits gestellten Ausschluss-Antrag die Parteirechte zu entziehen. Gegen ihn läuft bereits ein Parteiausschlussverfahren wegen seiner Rede im Ballhaus Watzke in Dresden. Damals sagte er: "Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat." Höcke spielte damit auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin an.

Höcke selbst schmollt unterdessen. Auf seiner Facebook-Seite verkündete er, nicht mehr mit Journalisten über geschichtspolitische Themen reden zu wollen. "In Zukunft werde ich Fragen von Journalisten abblocken, die mich in historische Themen verwickeln wollen, weil die Fragen nur aus Stigmatisierungsinteressen heraus erfolgen und nie aus Interesse an echtem Erkenntnisgewinn", schrieb er. Er wähnt sich einer Kampagne gegen sich ausgesetzt. 

ivi
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools