Startseite

Wer wusste was und wer geht wann?

In der Affäre um vom BND bespitzelte Journalisten hat der Ex-Geheimdienstkoordinator Bernd Schmidbauer jetzt zugegeben, von BND-"Kontakten" zu Journalisten gewusst zu haben. In der SPD werden nun personelle Konsequenzen gefordert.

Der "Schäfer-Bericht" über die Bespitzelung von Journalisten durch den BND zieht immer größere Kreise. So hat nun der frühere Geheimdienstkoordinator Bernd Schmidbauer zugegeben, von den BND-Kontakten zu Journalisten zu wissen. "Ich habe gewusst, dass der damalige BND-Direktor Volker Foertsch Hintergrundgespräche mit Journalisten führte, auch mit dem Zweck, undichte Stellen im Geheimdienst zu finden", sagte Schmidbauer der "Berliner Zeitung". Gleichzeitig wehrte er sich gegen Vorwürfe, er habe dem Bundesnachrichtendienst die Bespitzelung von Journalisten erlaubt: "Ich habe aber nie die Ausforschung von Journalisten angeordnet oder gebilligt."

Eine Zeitung hatte zuvor berichtet, dass Volker Foertsch Kontakt und "zum Teil enge dienstliche Beziehungen" zu rund 20 Journalisten unterhalten hatte. Schmidbauer und die damaligen BND-Präsidenten Konrad Porzner und Hansjörg Geiger hätten dies gebilligt. Ziel sei es gewesen herauszufinden, woher die Reporter ihre Informationen bekämen. "Von all solchen Dingen wie Kameraüberwachung und Einsatz von V-Leuten gegen Journalisten habe ich aber nichts gewusst und hätte dies auch nie gebilligt", sagte Schmidbauer dazu. Er vermutet, dass sich da "subalterne Kräfte verselbstständigt" hätten.

Auch ein anderer ehemaliger BND-Chef gerät im Zuge des "Schäfer-Berichts" unter Druck. Wie die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, habe ein nicht näher genanntes hochrangiges Regierungsmitglied angekündigt, dass der heutige Innenstaatssekretär August Hanning nicht mehr zu halten sei, wenn sich herausstellen sollte, dass er "in seiner Dienstzeit beim BND Kenntnis von der Bespitzelung des Journalisten Andreas Förster hatte".

Intern hätten Hanning und der heutige BND-Chef Ernst Uhrlau mehrfach erklärt, von der Bespitzelung des Journalisten der "Berliner Zeitung" nicht gewusst zu haben. Auch seien bisher keine Hinweise gefunden worden, dass Vermerke über die Ausspähung Försters vom zuständigen Referat des BND an die Amtsleitung weitergegeben worden seien. Die Bundesregierung hatte Uhrlau und Hanning in der Affäre zuletzt demonstrativ den Rücken gestärkt.

Außerdem berichtete die "Süddeutsche" über weitere Einzelheiten aus dem vertraulichen Bericht des Sonderermittlers Gerhard Schäfer, der in der kommenden Woche veröffentlicht werden soll. Danach seien ohne richterliche Genehmigung Telefon und Fax-Gerät des Publizisten Erich Schmidt-Eenboom abgehört worden. Zudem habe der BND Steuerprüfungen durch das Finanzamt in einem Institut Schmidt-Eenbooms veranlasst.

SPD streitet über personelle Konsequenzen

Die SPD ist sich derweil uneinig darüber, ob es personelle Konsequenzen wegen der Spitzel-Affäre geben solle. Fraktionsvorsitzender Peter Struck schließt diese nicht aus. "Hier hat es Fehlverhalten im BND gegeben, und das Fehlverhalten muss Konsequenzen haben", sagte er im Deutschlandfunk. Wer letztlich die Verantwortung zu tragen habe, werde sich noch herausstellen. Einige der Verantwortlichen seien wohl bereits im Ruhestand.

Seit der Regierungszeit von Rot-Grün würden aber beim Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes (BND), dessen Stellvertreter - "oder wo auch immer" - keine Verantwortlichkeiten für rechtswidriges Verhalten festzumachen sein, sagte Struck. Da sei er sich sicher.

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Olaf Scholz, der auch im Parlamentarischen Kontrollgremium sitzt, lehnt Entlassungen dagegen ab. "Ich sehe im Augenblick keine Konsequenzen im personellen Bereich", sagte Scholz dem Radiosender NDR Info. Berichte über Abhöraktionen bei Journalisten hält der SPD- Politiker für "eine Ente". Davon sei ihm "bisher nichts bekannt" geworden, sagte Scholz.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle warnte die schwarz-rote Bundesregierung davor, die Affäre mit einem "Bauernopfer" - etwa Hanning - erledigen zu wollen. Er hält es für völlig ausgeschlossen, dass die "systematische Bespitzelung und das Einkaufen von Journalisten" ohne Kenntnis der politischen Führung geschehen sei.

Mit DPA/Reuters/AP/AP/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools