Startseite

Wer wusste was und wer geht wann?

In der Affäre um vom BND bespitzelte Journalisten hat der Ex-Geheimdienstkoordinator Bernd Schmidbauer jetzt zugegeben, von BND-"Kontakten" zu Journalisten gewusst zu haben. In der SPD werden nun personelle Konsequenzen gefordert.

Der "Schäfer-Bericht" über die Bespitzelung von Journalisten durch den BND zieht immer größere Kreise. So hat nun der frühere Geheimdienstkoordinator Bernd Schmidbauer zugegeben, von den BND-Kontakten zu Journalisten zu wissen. "Ich habe gewusst, dass der damalige BND-Direktor Volker Foertsch Hintergrundgespräche mit Journalisten führte, auch mit dem Zweck, undichte Stellen im Geheimdienst zu finden", sagte Schmidbauer der "Berliner Zeitung". Gleichzeitig wehrte er sich gegen Vorwürfe, er habe dem Bundesnachrichtendienst die Bespitzelung von Journalisten erlaubt: "Ich habe aber nie die Ausforschung von Journalisten angeordnet oder gebilligt."

Eine Zeitung hatte zuvor berichtet, dass Volker Foertsch Kontakt und "zum Teil enge dienstliche Beziehungen" zu rund 20 Journalisten unterhalten hatte. Schmidbauer und die damaligen BND-Präsidenten Konrad Porzner und Hansjörg Geiger hätten dies gebilligt. Ziel sei es gewesen herauszufinden, woher die Reporter ihre Informationen bekämen. "Von all solchen Dingen wie Kameraüberwachung und Einsatz von V-Leuten gegen Journalisten habe ich aber nichts gewusst und hätte dies auch nie gebilligt", sagte Schmidbauer dazu. Er vermutet, dass sich da "subalterne Kräfte verselbstständigt" hätten.

Auch ein anderer ehemaliger BND-Chef gerät im Zuge des "Schäfer-Berichts" unter Druck. Wie die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, habe ein nicht näher genanntes hochrangiges Regierungsmitglied angekündigt, dass der heutige Innenstaatssekretär August Hanning nicht mehr zu halten sei, wenn sich herausstellen sollte, dass er "in seiner Dienstzeit beim BND Kenntnis von der Bespitzelung des Journalisten Andreas Förster hatte".

Intern hätten Hanning und der heutige BND-Chef Ernst Uhrlau mehrfach erklärt, von der Bespitzelung des Journalisten der "Berliner Zeitung" nicht gewusst zu haben. Auch seien bisher keine Hinweise gefunden worden, dass Vermerke über die Ausspähung Försters vom zuständigen Referat des BND an die Amtsleitung weitergegeben worden seien. Die Bundesregierung hatte Uhrlau und Hanning in der Affäre zuletzt demonstrativ den Rücken gestärkt.

Außerdem berichtete die "Süddeutsche" über weitere Einzelheiten aus dem vertraulichen Bericht des Sonderermittlers Gerhard Schäfer, der in der kommenden Woche veröffentlicht werden soll. Danach seien ohne richterliche Genehmigung Telefon und Fax-Gerät des Publizisten Erich Schmidt-Eenboom abgehört worden. Zudem habe der BND Steuerprüfungen durch das Finanzamt in einem Institut Schmidt-Eenbooms veranlasst.

SPD streitet über personelle Konsequenzen

Die SPD ist sich derweil uneinig darüber, ob es personelle Konsequenzen wegen der Spitzel-Affäre geben solle. Fraktionsvorsitzender Peter Struck schließt diese nicht aus. "Hier hat es Fehlverhalten im BND gegeben, und das Fehlverhalten muss Konsequenzen haben", sagte er im Deutschlandfunk. Wer letztlich die Verantwortung zu tragen habe, werde sich noch herausstellen. Einige der Verantwortlichen seien wohl bereits im Ruhestand.

Seit der Regierungszeit von Rot-Grün würden aber beim Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes (BND), dessen Stellvertreter - "oder wo auch immer" - keine Verantwortlichkeiten für rechtswidriges Verhalten festzumachen sein, sagte Struck. Da sei er sich sicher.

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Olaf Scholz, der auch im Parlamentarischen Kontrollgremium sitzt, lehnt Entlassungen dagegen ab. "Ich sehe im Augenblick keine Konsequenzen im personellen Bereich", sagte Scholz dem Radiosender NDR Info. Berichte über Abhöraktionen bei Journalisten hält der SPD- Politiker für "eine Ente". Davon sei ihm "bisher nichts bekannt" geworden, sagte Scholz.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle warnte die schwarz-rote Bundesregierung davor, die Affäre mit einem "Bauernopfer" - etwa Hanning - erledigen zu wollen. Er hält es für völlig ausgeschlossen, dass die "systematische Bespitzelung und das Einkaufen von Journalisten" ohne Kenntnis der politischen Führung geschehen sei.

Mit DPA/Reuters/AP/AP/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools