Startseite

Schwarz-Grün muss möglich sein

Vor dem Parteitag will Grünen-Politiker Boris Palmer sich nicht auf einen Koalitionspartner festlegen lassen. Aber die SPD bleibe der Idealkandidat, sagt der Realo.

Die Umfragewerte der SPD sind im Keller, Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist unpopulär, ein rot-grüner Wahlsieg ist aus heutiger Sicht unwahrscheinlich. Ketten sich die Grünen zu sehr an die SPD?
Nein. Das grüne Wahlprogramm, das wir am Wochenende beschließen werden, macht eine klare Koalitionsaussage zugunsten der SPD - aber es schließt auch nichts aus. Das halte ich für richtig.

Ist Steinbrück der richtige Kanzlerkandidat?
Ich finde den Mann mit seiner Geradlinigkeit richtig gut. Ich vertraue darauf, dass er als Kanzler ein Garant ökonomischer Vernunft wäre. Trotzdem kann man schwer übersehen, dass es schwer wird. Nehmen wir ein Fußballerbild: In der ersten Halbzeit hat er als Stürmer einen Hattrick aufs eigene Tor geschossen. Das zeigt aber, dass er torgefährlich ist. Mal sehen, was die zweite Halbzeit bringt.

Einige grüne Realos wollen am Wochenende einen Satz aus dem Programm streichen, in dem es um ein Bekenntnis zur SPD geht. Ist das die Angst, von einer schwachen SPD mit in den Abgrund gerissen zu werden?
Nein, das wäre auch irrational. In der Regel ist es doch so, dass ein schlechtes Abschneiden der SPD zusätzliche Stimmen für die Grünen bringt. Aber darum kann es ja wohl nicht gehen. Wir wollen schließlich die Bundestagswahl gewinnen. Der Realo-Antrag versucht lediglich, den Kurs der grünen Eigenständigkeit zu unterstreichen. Dafür habe ich Sympathie.

Am Ende könnte es also auch eine schwarz-grüne Koalition geben?
Grüne Eigenständigkeit heißt, im Fall des Falles in der Lage zu sein, anhand der eigenen Inhalte mit jeder Partei im Bundestag über eine mögliche Regierung zu reden. Ich weiß, Schwarz-Grün ist für viele in der Partei ein Reizthema, auch für viele unserer Wähler. Es motiviert nicht gerade für den Wahlkampf. Wir müssen uns also auf unser Ziel konzentrieren, und das heißt: Rot-Grün.

Haben die Wähler nicht das Recht, vorher zu erfahren, welche Regierung sie im Zweifel bekommen, wenn sie für die Grünen stimmen?
Das kann ein Wunsch sein, aber das Recht kann es nicht geben, denn dann müssten die Wähler das Ergebnis schon kennen, bevor sie gewählt haben. Und das geht nun mal nicht.

Es gibt bei den Linken in Ihrer Partei Überlegungen, eine schwarz-grüne Koalition im Wahlprogramm kategorisch auszuschließen. Das wäre also falsch?
Ich hielte das für sehr unklug. Und es steht ja auch nicht in unserem Wahlprogramm. Wer sollte denn das Land regieren, wenn alle alles ausschließen?

Welche Koalition wünschen Sie sich persönlich?
Ich finde, dass Rot-Grün die beste Option für meine Partei und für das Land ist. Die Ablösung dieser Gurken-Koalition ist zweifellos erforderlich.

Wie soll die grüne Eigenständigkeit, von der Sie sprechen, denn aussehen?
Wenn wir unser Programm umsetzen können, andere Parteien zum Beispiel bereit sind, einen Mindestlohn einzuführen, für mehr Steuergerechtigkeit zu sorgen oder die Energiewende umzusetzen - dann kann man mit uns reden. Die meisten Überschneidungen haben wir sicher mit der SPD, aber nicht überall. Beim Thema Kohlekraftwerke ist die SPD nicht immer auf der Seite des Klimaschutzes. Und bei der Infrastruktur sind die Roten oft nicht von den Schwarzen zu unterscheiden. Sei es bei Stuttgart 21 oder beim Straßenbau. Da haben wir Grüne eine klare Position: Ökologie und finanzielle Vernunft gehen vor.

Timo Brücken

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools