Startseite

Linke wählt Gysi zum Spitzenkandidaten

Die Berliner Linke zieht mit Gregor Gysi an der Spitze in den Bundestagswahlkampf. Die gegen ihn erhobenen Stasi-Vorwürfe hat er auf dem Parteitag der Linkspartei erneut zurückgewiesen.

  Der Berliner Landesverband der Linkspartei hat seinen Spitzenkandidaten gekürt: den 65-jährigen Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi.

Der Berliner Landesverband der Linkspartei hat seinen Spitzenkandidaten gekürt: den 65-jährigen Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi.

Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag wurde am Samstag auf dem Parteitag der Berliner Linkspartei mit 94 Prozent Zustimmung auf Platz 1 der Landesliste gewählt. Zuvor hatte #link;http://www.stern.de/politik/deutschland/parteitag-der-linken-kipping-und-riexinger-sind-die-doppelspitze-1835747.html;Parteichefin Katja Kipping# die Delegierten aufgefordert, Gysi "in Zeiten wie diesen" ganz besonders deutlich ihre Rückendeckung zu zeigen.

Der 65-Jährige hatte in einer kämpferischen Rede die gegen ihn gerichteten Stasi-Vorwürfe erneut zurückgewiesen und als Kampagne gegen die Linkspartei gewertet. "Ohne die Linke fehlt dem demokratischen Spektrum im Bundestag ein ganz wichtiges Glied", sagte er und erntete minutenlangen Applaus.

Gysi wittert eine Kampagne

Gregor Gysi wertet die gegen ihn gerichteten Stasi-Vorwürfe als Kampagne gegen seine Partei. Er habe jetzt keine Illusionen mehr über seine politischen Gegner, sagte Gysi auf dem Parteitag der Berliner Linken. "Ich weiß, dass sie daran arbeiten, uns unter die Fünf-Prozent-Hürde zu drücken. Sie werden es nicht schaffen."

Die Vorwürfe selbst wies Gysi erneut zurück: "Abgesehen von ein paar dienstlichen Kontakten hat es nie eine inoffizielle Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit gegeben", sagte er.

Bisher nur ein Vorermittlungsverfahren.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen den 65-Jährigen wegen des Vorwurfs einer falschen eidesstattlichen Versicherung zu seinen Stasi-Kontakten. Gysis Gegner werfen ihm vor, als Anwalt in der DDR mit der Stasi zusammengearbeitet und Mandanten verraten zu haben.

Eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft bestätigte unterdessen, dass derselbe pensionierte Jurist, der im Mai 2012 Gysi anzeigte, auch gegen einen früheren Stasi-Major Anzeige erstattet habe. Die eidesstattliche Versicherung, um die es in dem Fall gehe, liege aber noch nicht vor - deshalb sei dies bislang nur ein Vorermittlungsverfahren. Zunächst hatte das Magazin "Focus" berichtet, es gehe um den Verdacht, der Ex-Stasi-Mann könnte in einem früheren Gerichtsverfahren eine falsche eidesstattliche Erklärung zugunsten von Gysi abgegeben haben.

tib/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools