Startseite

Entscheidung über NPD-Verbot weiter offen

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts verwehrt sich gegen Spekulationen über ein NPD-Verbot. Die Entscheidung werde im März bekannt gegeben.

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat sich gegen Spekulationen über den Ausgang des NPD-Verbotsverfahrens verwahrt. Vor Journalisten in Karlsruhe zeigte sich Papier am Donnerstagabend verärgert über einen Bericht der ARD, das höchste deutsche Gericht werde das von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat betriebene Verfahren zum Verbot der rechtsextremistischen Partei einstellen.

Seine Entscheidung darüber wird der Zweite Senat am 18. März verkünden. Noch in diesem Jahr will das Bundesverfassungsgericht zudem über die Klagen gegen die Ökosteuer, die Rückmeldegebühr für Studenten, die Ostbesoldung, den Großen Lauschangriff und die Besetzung des Vermittlungsausschusses entscheiden.

Keine Anhaltspunkte für eine Verletzung des Beratungsgeheimnisses

"Das Gericht beteiligt sich nicht an Spekulationen, auch nicht wenn sie vom ARD-Hauptstadtstudio ausgehen", sagte Papier auf der Jahres-Pressekonferenz der Verfassungsrichter. Solche Vorgänge seien einer der Gründe für die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, lieber am Standort Karlsruhe zu bleiben als in die Hauptstadt Berlin umzuziehen, fügte Papier hinzu. Ähnlich äußerte sich auch der Vizepräsident des Gerichts und Vorsitzende des für das NPD-Verfahren zuständigen Senats, Winfried Hassemer.

Er betonte, aus der Einladung des Gerichts zur Verkündung seiner Entscheidung am 18. März könne man nicht auf deren Inhalt schließen. "Daraus kann man wirklich keinen Honig saugen", sagte Hassemer. Er wandte sich aber zugleich gegen die These, die Meldung sei auf Indiskretionen aus dem Gericht zurückzuführen. Vielmehr lägen in bestimmten Situationen Spekulationen nahe, gegen die sich die Richter nicht wehren könnten. Auch Papier betonte, er habe keinerlei Anhaltspunkte für eine Verletzung des Beratungsgeheimnisses. Daher gebe es auch keinen Anlass, irgendwelche zusätzlichen Vorkehrungen für dessen Schutz zu treffen.

Nur 2,3 Prozent der Klagen erfolgreich

Wie Papier berichtete, sind im vergangenen Jahr in Karlsruhe 4.692 neue Verfahren anhängig geworden, also fast genau so viele wie im Jahr zuvor und deutlich weniger als in den 90er Jahren. Entschieden haben die insgesamt 16 Verfassungsrichter 2002 über 4.715 Verfahren. Die Erfolgsquote der Klagen und Verfassungsbeschwerden blieb dabei mit 2,3 Prozent gering. Papier wies darauf hin, dass die Karlsruher Richter im vergangenen Jahr nur sieben Bundesgesetze oder darin enthaltene Normen als verfassungswidrig beanstandet haben. Auch hätten von 9.250 Verfassungsbeschwerden gegen Gerichtsentscheidungen nur 217 zu einer Aufhebung der Urteile geführt. Von einer massiven Einmischung der Verfassungsrichter könne also keine Rede sein, sagte Papier.

Weitere anstehende Entscheidungen

Schon einen Tag nach Verkündung seiner Entscheidung zum NPD-Verbotsverfahren will das Bundesverfassungsgericht bekannt geben, ob die von Studenten in Baden-Württemberg erhobene Rückmeldegebühr mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Ebenfalls noch in allernächster Zeit soll über die Schockwerbung der Firma Benetton mit HIV-Positiven entschieden werden sowie über die Frage, ob die niedrigere Besoldung von Beamten in den neuen Bundesländern rechtens ist. Der von Hassemer geleitete Zweite Senat will ebenfalls in Kürze über die Klage von CDU/CSU gegen die Besetzung des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat entscheiden. Auf der Agenda des Gerichts für dieses Jahr stehen überdies Entscheidungen über das Tragen von Kopftüchern bei moslemischen Lehrerinnen, die Vereinbarkeit der Konfiskationen in der Sowjetischen Besatzungszone 1945 bis 1949 mit dem Völkerrecht und die Klagen gegen die Ökosteuer.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools