Startseite

AfD-Mann als Leiter des Flüchtlingsheims abgesetzt

Er leitete als AfD-Mitglied das Flüchtlingsheim in Clausnitz, sein Bruder soll die Pöbel-Proteste mit organisiert haben. Jetzt hat der Landrat den Mann abgesetzt - laut offizieller Begründung zu seinem eigenen Schutz.

Nach den ausländerfeindlichen Zwischenfällen in Clausnitz bekommt das Flüchtlingsheim in der mittelsächsischen Gemeinde einen neuen Leiter. "Wir haben die Entscheidung zum Schutz seiner Person und durch die bundesweite Diskussion über ihn getroffen", erklärte Landrat Matthias Damm am Montag. Nach Medienberichten gehörte der Leiter der AfD an. Er soll sogar vor drei Monaten auf einer Kundgebung der Partei gegen das "Asylchaos" eine Rede gehalten haben.


Clausnitz in den Schlagzeilen

Am vergangenen Donnerstag hatte ein grölender Mob von gut 100 Menschen einen Bus mit Flüchtlingen vor der Unterkunft blockiert. Daraufhin war der Ortsteil Clausnitz von Rechenberg-Bienenmühle (Osterzgebirge) bundesweit in die Schlagzeilen geraten. Der Mitteldeutsche Rundfunk berichtete, der Bruder des Leiters habe die Proteste mitorganisiert.

Landrat verurteilt Protest

Der Landrat verurteilt erneut die Art des Protestes: "Eine ablehnende Minderheit vermittelt ein Menschenbild, welches unserer Region überhaupt nicht entspricht." In der Vorwoche waren hier erstmalig Wohnungen mit insgesamt 20 Asylsuchenden belegt worden. Sie stammen aus dem dem Iran, Syrien, Afghanistan und dem Libanon.

tis/DPA

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools