Startseite

Schuhe auf den Präsidenten

Das Wulff-Interview bewegt die Republik, ist Gesprächsthema in Büros und Kantinen, unter Freunden und Kollegen. Und ein gefundenes Fressen für das Netz. Ein Überblick.

Von Swantje Dake

  Die Facebookseite "Christian Wulff: Rücktritt jetzt", ist nur eine, die den Rücktritt von Bundespräsident Wulff fordert

Die Facebookseite "Christian Wulff: Rücktritt jetzt", ist nur eine, die den Rücktritt von Bundespräsident Wulff fordert

Knapp 11,5 Millionen Zuschauer sahen das Interview mit Bundespräsident Christian Wulff. Die Reaktionen aus Politik und Presse waren verhalten bis verächtlich. Und das Volk? Konnte Wulff die Deutschen mit seinem 20-minütigen Interview überzeugen? Repräsentative Umfragen gibt es nach dem Auftritt noch nicht. Aber Lob und Kritik breiten sich im Netz schneller aus als jede Forsa-Umfrage.

Die offizielle Facebook-Seite des Bundespräsidenten erfreut sich derzeit außerordentlicher Beliebtheit. Mehr als 4000 neue Fans in den vergangen zwei Tagen, 6400 Kommentare zur Weihnachtsansprache, 5800 Kommentare zum Interview vom Mittwoch – auf solche Werte kommt sonst nur Lady Gaga. Neben Beschimpfung, Unflätigkeiten und Rücktrittsaufforderungen gibt es auch Unterstützung: "Bitte im Amt bleiben und Stärke unter Beweis stellen! Diese ganze scheinheilige Hetzjagd nervt - schade, dass dieses Land nichts besseres zu tun hat als Personen des öffentlichen Lebens für aufgepumpte Lapalien an den Pranger zu stellen", schreibt Michael Meier. Von der Pressestelle des Bundespräsidialamtes wird die Seite augenscheinlich nicht moderiert.

Demo vor Schloss Bellevue am Samstag

An anderen Stellen ist die Stimmung kritischer - und soll vom Internet auf die Straße getragen werden. Schon vor Weihnachten wurde die Seite "Wulff den Schuh zeigen" gegründet, in Anlehnung an den arabischen Brauch, jemandem seine Missachtung auszudrücken, indem man mit einem Schuh nach ihm wirft. Eine Demo für den ersten Weihnachtsfeiertag wurde verschoben, ein Flashmob von "Occupy Berlin" fand wenig Zuspruch. Aber was zögerlich begann, vervielfachte sich in den vergangenen Tagen sprunghaft. Mittlerweile hat die Gruppe Zulauf und einen ersten Demonstrationstermin: kommender Samstag, 14 Uhr vor dem Schloss Bellevue. Alternativ wird angeregt, einen Schuh einzupacken und ins Schloss zu schicken.

Die Demonstration wurde von der "Creative Lobby of future" angemeldet, die in den vergangenen Monaten diverse Veranstaltungen zu Themen wie Antiatomkraft, Sicherungsverwahrung oder Rassismus angemeldet hat. Das Ziel der neuen Aktion formuliert ein Sprecher des Vereins höchst besonnen: "Wulff zu ermahnen, sein Verhalten zu überdenken und für sich die Konsequenzen zu ziehen, die er anderen vor Jahren angeraten hatte."

Es gibt auch ein Picbadge "WulffSchuh", um dem Bundespräsidenten virtuell auf dem Facebook-Bild oder im Twitteraccount den Schuh zu zeigen.

Auf den Spuren von Trapattoni

Schon seit Tagen kursieren auf Twitter unter dem Hashtag #wulfffilme Film- und Buchtitel, die den Ereignissen der Kreditaffäre angepasst werden. Darunter "The President's Speech" , "How I met your Money" oder "Voicemail für Dich". Wulff-Gegner benutzen neben #wulff auch das Hashtag #notmypresident, um ihre Kritik am Bundespräsidenten zu üben. Zum Teil deutlich deftiger als auf Facebook. "#Wulff ist spätestens jetzt oberster Anwärter auf die goldene Guttenberg-Medaille für fortgeschrittene Uneinsichtigkeit", schreibt Mario Sixtus. ".. er trug das Risiko der Zinsentwicklung allein." "Schön, dass Deutschland wieder einen Helden hat. #wulff", spottet @Weltregierung.

Und via Facebook verbreiten sich auch munter Filme, Fotos und Fakes. Darunter die fast schon obligatorische Anzeige eines Autoverleihers, Fotos, die den Bundespräsidenten auf dem Weg zum Emir zeigen sollen, der Parodie-Mitschnitt von Wulffs Wutrede auf Diekmanns Anrufbeantworter. Der darin erwähnte Ausspruch "Der Rubikon ist überschritten" wird wohl ebenso wie "Ich bin auf dem Weg zum Emir" zum geflügelten Wort vom Range eines "Ich-habe-fertig"-Trapattonis werden. Nur die Netzgemeinde hat noch lange nicht fertig.

Mehr zum Thema neue Schuhe finden Sie auch bei unserem Partner cosmopolitan.de

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools