Startseite

Nur Show im Bundesrat

SPD, Grüne und Linkspartei blockieren im Bundesrat die Auszahlung des Betreuungsgeldes. Aussicht auf Erfolg hat dieser durchsichtige Versuch nicht. Willkommen im Wahlkampf!

Ein Kommentar von Hans Peter Schütz

  Die Debatte ums Betreuungsgeld geht weiter - auch wenn das Thema inzwischen eher zu Wahlkampfzwecken missbraucht wird.

Die Debatte ums Betreuungsgeld geht weiter - auch wenn das Thema inzwischen eher zu Wahlkampfzwecken missbraucht wird.

SPD, Grüne und Linkspartei haben mit ihrer Mehrheit im Bundesrat beschlossen, die erst 2012 von der Schwarz-Gelben Koalition verabschiedete erste Auszahlung des Betreuungsgelds für Anfang August zu verhindern. Das aber wird Rot-Grün-Rot auf keinen Fall gelingen. Denn wenn die deutsche Verfassung noch in Kraft ist, was ja der Fall sein dürfte bei nüchterner Betrachtung, ist die Stopp-Aktion gar nicht möglich. Die schwarz-gelbe Koalition kann den Einspruch des Bundesrats gegen das Betreuungsgeld im Bundestag jederzeit mit ihren eigenen Stimmen wieder ausräumen. Und dann gilt wieder die alte Beschlusslage von Schwarz-Gelb.

Was also bleibt von der Bundesrat-Aktion? Sie ist ein reine Wahlkampfshow. Sie setzt einen Streit fort, der im Prinzip im Sinne der bayerischen CSU und des Bundesrats längst entschieden war, weil Kanzlerin Angela Merkel sich mit ihrem Koalitionspartner Horst Seehofer, der das Betreuungsgeld als Wahlkampfgeschenk unbedingt will, im Sinne einer vernünftigen Lösung nicht anlegen wollte.

Zwar sitzen in der CDU-Fraktion im Bundestag reichlich Abgeordnete, die die beschlossene Form des Betreuungsgeldes für falsch halten. Aber sechs Monate vor der Wahl will Merkel keinen Bruch ihres Bündnisses mehr riskieren, da sie es schließlich im Herbst fortsetzen will. Und bekanntlich geht es im Wahlkampf nie um die beste oder richtigere Lösung eines politischen Problems, sondern darum, wer Recht behält. Aktionen der Machtverteidigung um jeden Preis zählen mehr als sachgerechte Lösungen.

Kita-Ausbau wäre sinnvoller

In der Sache ist der Streit ums Betreuungsgeld ja längst entschieden. Statt im Jahr 1,2 Milliarden Euro Steuergelder auszuschütten, wäre ein Ausbau der noch immer fehlenden Kindertagesplätze für Kleinkinder wichtiger. Dass sie dort für ein späteres erfolgreiches Leben mehr lernen, weil das zusätzliche Betreuungsgeld der Eltern keineswegs immer in die Entwicklung der Kinder gesteckt wird, dass die Geburtenraten durch das Betreuungsgeld nicht ansteigen – all das ist längst bekannt.

Zuverlässige Studien haben überdies wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Kinder von der Betreuung in den Kitas mehr profitieren, vor allem jene aus bildungsfernen, sozial schwierigen Schichten, wo sie zuhause keine Anregungen erfahren und keine soziale Gruppenerfahrung erleben, weil Mama und Papa sie nicht bieten können. Auch Kinder aus gutbürgerlichen Familien profitieren übrigens vom Krippenbesuch. Wer früh Betreuungseinrichtungen besucht, hat später eine größere Chance, dass das Kind es auch aufs Gymnasium schafft.

Falsche Weichenstellung

Pädagogisch betrachtet ist das Betreuungsgeld kein kindgerechtes Angebot für Eltern, die ihre Kinder unter drei Jahren zu Hause betreuen. Es ist schlicht eine falsche Weichenstellung, die der Bundesrat jetzt zu blockieren versucht. Er hat aber nur eine Mini-Chance: Wenn im Bundestag noch einmal ideologiefrei neu nachgedacht würde. Aber dass das mitten im Wahlkampf geschieht, darauf kann nur hoffen, wer noch an politische Wunder glaubt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools