Startseite

Wohllebens Freundin berichtete an Verfassungsschutz

Sie unterstützte das NSU-Trio, war mit dem mutmaßlichen Terrorhelfer Wohlleben liiert - und berichtete zugleich dem Verfassungsschutz. SPD und Linke sind entsetzt, Verfassungsschützer wiegeln ab.

  Ralf Wohlleben ist mitangeklagt im Münchner NSU-Prozess. Er galt als einer der wichtigsten Unterstützer des Trios nach dessen Untertauchen 1998.

Ralf Wohlleben ist mitangeklagt im Münchner NSU-Prozess. Er galt als einer der wichtigsten Unterstützer des Trios nach dessen Untertauchen 1998.

Die damalige Freundin des mutmaßlichen NSU-Helfers Ralf Wohlleben ist vom Thüringer Verfassungsschutz als Quelle abgeschöpft worden. Sie hatte aber laut Informationen aus Sicherheitskreisen in Thüringen nicht denselben Status wie V-Leute. In einer schriftlichen Mitteilung bestätigte das Landesamt am Montag entsprechende Berichte der "Stuttgarter Zeitung" und der "Berliner Zeitung", wonach die damalige Freundin Wohllebens dem Nachrichtendienst Informationen gab. Allerdings seien die Untersuchungsausschüsse von Bundestag und Thüringer Landtag darüber anhand entsprechender Akten seit längerer Zeit unterrichtet.

Wohlleben galt als einer der wichtigsten Unterstützer des Trios nach dessen Untertauchen 1998. Er ist im Münchner NSU-Prozess mitangeklagt. Laut Thüringer Verfassungsschutz sind die Unterlagen über den sogenannten Fall Jule bereits bekannt. Dabei handele es sich nicht um neu entdeckte Akten, teilte die Behörde am Montag mit.

Die Dokumente seien in den ersten drei Ordnern gewesen, die den Untersuchungsausschüssen zur Verfügung gestellt worden seien. Und die lägen den Ausschüssen in Bundestag und Thüringer Landtag "seit mehr als einem Jahr vollständig und in ungeschwärzter Form vor". "Es ist somit falsch, wenn in Medienberichten erklärt wird, dass die Untersuchungsausschüsse falsch unterrichtet worden seien", hieß es.

Den Berichten zufolge fand der Bundestags-Untersuchungsausschuss mehr als zehn Quittungen der Frau, die 1998 und 1999 Informationen als "Gewährsperson" geliefert habe. Damals organisierte Wohlleben nach bisherigen Erkenntnissen unter anderem Geld, Kontakte und Waffen. Polizisten hatten Kontaktversuche des Verfassungsschutzes zu seiner Freundin geschildert.

Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe werden mindestens zehn Morde sowie mehrere Banküberfalle zur Last gelegt. Das Trio war nach einer Durchsuchung mehrerer Garagen, die es gemietet hatte, am 26. Januar 1998 in Jena untergetaucht.

Die Vorsitzende des Thüringer Untersuchungsausschusses, Dorothea Marx (SPD), nannte es eine "Frechheit", dass der Ausschuss nichts von der Sache erfahren habe. Der Ausschuss habe mehrmals gezielt nach Informanten gefragt, sagte Marx. "Wir haben Informationen über diese Frau nicht bekommen. Man hätte sie uns zur Verfügung stellen müssen."

Die Obfrau der Linken im U-Ausschuss, Martina Renner, sagte, hier werde an zentraler Stelle gemauert, gelogen und vertuscht. Auch die Unabhängige Untersuchungskommission für Thüringen erwähnt die Frau mit dem mutmaßlichen Decknamen "Jule" nicht. Außer zwei V-Leuten nennt sie nur noch die Gewährspersonen "Tristan" und Alex" sowie "Gelegenheitsinformanten, die jedoch alle eine untergeordnete Rolle spielten".

anb/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools