Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Khaleds Tod scheint aufgeklärt - doch die Angst bleibt

Der Tod eines Asylbewerbers in Dresden ist offenbar aufgeklärt. Befürchtungen, dass es eine fremdenfeindliche Tat war, bestätigen sich den Ermittlern zufolge nicht. Die Angst der Flüchtlinge bleibt.

  Die Flüchtlinge in Sachsen sind weiterhin voller Angst vor Ausländerhass

Die Flüchtlinge in Sachsen sind weiterhin voller Angst vor Ausländerhass

Der gewaltsame Tod des jungen Mannes aus Eritrea hing wie ein dunkler Schatten über Dresden. In der von wöchentlichen Großdemonstrationen der Pegida und islamistischen Terrordrohungen aufgeheizten Stimmung trat das persönliche Schicksal des 20-Jährigen in der Stadt fast in den Hintergrund. Von Anfang an lautete die bange Frage: War es ein fremdenfeindlicher Hintergrund oder ein Streit unter Asylbewerbern, gegen deren steigende Zahl seit Wochen Zehntausende in der Pegida-Hochburg auf die Straßen gehen?

Auch die sieben Mitbewohner des Getöteten hatten in den vergangenen Tagen wiederholt die Vermutung geäußert, dass die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund haben könnte. So äußerte sich auch der 26-Jährige, der Khaled nach Angaben der Ermittler vor anderthalb Wochen wohl im Streit getötet hat. Hintergrund soll die Haushaltsführung in der Vier-Zimmer-Gemeinschaftswohnung des Plattenbaus im Stadtteil Leubnitz-Neuostra gewesen sein. Noch am Tag vor seiner Festnahme hatte sich der mutmaßliche Täter mit den anderen in einem dringenden Hilferuf an Stadt, Politik, Polizei und Bürger gewandt. Nun sitzt er unter Totschlagsverdacht in Untersuchungshaft.

Behörden von Anfang an nervös

"Unsere Trauer bleibt - unberührt von den Ermittlungsergebnissen", sagte eine Sprecherin der Arbeiterwohlfahrt (AWO), deren Sozialarbeiter sich zuletzt um die Flüchtlinge aus Eritrea gekümmert hatten. Die Mitteilung der Ermittler, dass Khaled von einem Mitbewohner getötet wurde, ändere nichts an der Angst der Flüchtlinge in Sachsen. In den vergangenen Wochen hatte es nach Angaben der Sozialarbeiter bereits Hakenkreuz-Schmierereien im Treppenhaus, Tritte gegen die Tür und Pöbeleien gegeben.

Von Anbeginn zeigte sich auch die Nervosität der Behörden in dem Fall: Die Polizei verneinte zunächst Hinweise auf Fremdeinwirkung, um dann später bekanntzugeben, dass Khaled an Messerstichen in Hals und Brust starb. Die Spekulationen schossen ins Kraut; der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck stellte Strafanzeige wegen Strafvereitelung im Amt, weil Spuren am Tatort erst 24 Stunden nach dem Fund der Leiche gesichert worden seien. Tausende gingen in Dresden und anderswo gegen Ausländerfeindlichkeit und für mehr Sicherheit der Migranten auf die Straße. Andere Politiker mahnten zu Besonnenheit.

Dabei hatte Khaled geschafft, wovon viele seiner Landsleute träumen: Er gelangte von Eritrea nach Libyen und per Flüchtlingsboot nach Italien, später weiter nach Deutschland. Sein Bruder, der auf einem anderen Schiff die Überfahrt wagte, kam ums Leben. Khaled, der schon angefangen hatte, Deutsch zu lernen, war bescheiden, unauffällig und freundlich, beschreibt ihn sein Freund Hbdelwahab. "Er hat gern Fußball gespielt und davon geträumt, hier zu studieren." Am Wochenende wird er auf einem Friedhof in Berlin-Spandau beerdigt.

Simona Block und Christiane Raatz, DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools