Startseite

De Maizière windet sich raus

Chuzpe hoch zwei: Der Verteidigungsminister erklärt das Drohnen-Debakel zum Glücksfall. Weil nun klar sei, dass im Beschaffungswesen aufgeräumt werden müsse. So einfach darf er es sich nicht machen.

Ein Kommentar von Hans Peter Schütz

Es ist keine Frage mehr: Der Verteidigungsminister wird wegen der Drohnen-Affäre nicht zurücktreten. Mehr noch: Er muss nach eigener Darstellung unbedingt im Amt bleiben. Zum einen, weil aus seiner Sicht keinerlei finanzieller Schaden eingetreten ist. Zum anderen, weil nur er den organisatorischen Mist, der in seinem Ressort sichtbar geworden ist, aufräumen könne. Und ob auf einer anderen Ebene, etwa unter den mitverantwortlichen Staatssekretären, personelle Konsequenzen gezogen werden, ist mehr als fraglich. Zu nah liegt der Termin der nächsten Bundestagswahl.

Der Normalbürger muss sich wundern, wie überzeugt sich dieser Minister von jeder Schuld freispricht. Thomas de Maizière sagt einfach sorry. Er sei – leider, leider – zu spät unterrichtet worden. Das sei bisher so üblich gewesen im Verteidigungsressort. Dieses Argument läuft darauf hinaus, dass seine Amtsvorgänger eine größere Schuld treffe als ihn selbst. Und so wird der Beschaffungsskandal plötzlich zum kühnen Versprechen für die Zukunft, quasi zum Glücksfall, weil nun ja garantiert sei, dass so etwas nicht wieder passiere. Weil die Bundeswehr nicht noch einmal auf die Nase falle, wie dies schon so oft geschehen ist.

Dass sich das Versagen seines Ministeriums nicht komplett weg reden lässt, hat de Maizière immerhin erkannt. Die Fachaufsicht wusste schon seit Monaten, wenn nicht seit Jahren, auf welch wackligen finanziellen und technischen Beinen das Drohnenprojekt stand. Wenn er sich dafür jedoch nicht selbst in die Pflicht nimmt, ist das ein billiger Umgang mit seinen eigenen Fehlern. Jeder Minister trägt mindestens mittelbar Verantwortung für Fehler in seinem Haus. Und de Maizière war auch höchstpersönlich in die Drohnen-Affäre involviert. Zum Beispiel, als er den Nato-Partnern dringend zum Kauf von fünf Drohnen riet, obwohl schon klar war, dass sie vermutlich nie eine Flugzulassung in Europa bekommen werden.

Es ist zu bedauern, dass dieser bislang so untadelige Minister die Verantwortung so rigoros von sich schiebt. Er ist schon mehr als zwei Jahre im Amt und hat es nicht geschafft, dass er persönlich unterrichtet wird, wenn eine Sache erkennbar schief läuft.

Seiters machte es damals richtig

Man muss an Rudolf Seiters erinnern. Der hatte, als 1993 bei einem Einsatz in Bad Kleinen gegen die RAF ein GSG-9-Beamter ums Leben kam, nicht den Funken einer persönlichen Mitschuld. Dennoch er hat die politische Verantwortung dafür übernommen und trat zurück. Ein Thomas de Maizière dagegen lobt sich selbst, unter anderem mit dem Satz, "es ist größerer Schaden verhindert worden". Räumt auch kleinere Mängel ein. Ernsthafte Konsequenzen zieht er nicht. Sondern hält alles, was geschah "für richtig".

Mag sein, dass de Maizière damit durch kommt, auch weil sich Schwarz-Gelb jetzt, im beginnenden Wahlkampf, keine Personaldebatte mehr leisten kann. Aber der Drohnen-Skandal war definitiv sein letzter Rüstungsskandal. Er hat selbst die Messlatte gesetzt, indem er behauptet, derlei könnte künftig nicht mehr passieren. Das zeugt von politischer Todesverachtung. Denn die Drohnen sind nicht das einzige Rüstungsprojekt, das im Beschaffungswesen quer liegt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools