Startseite

Hat de Maizière gelogen oder nicht?

Im Donaukurier erschien im Mai ein Bericht, der nahe legt, dass de Maizière die Drohnen frühzeitig abgeschrieben hatte. Der Minister dementiert. Der Chefredakteur des Blatts widerspricht.

Von Hans Peter Schütz

  Ist er ein Lügner? Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerät wegen der Drohnen-Affäre in immer größere Schwierigkeiten

Ist er ein Lügner? Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerät wegen der Drohnen-Affäre in immer größere Schwierigkeiten

Nun also doch: Die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles und der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels fordern den Rücktritt von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU). Sie werfen ihm vor, er habe im Bundestag und in seinem amtlichen Bericht über die Drohnen-Affäre gelogen. Ein harter Vorwurf - der, wenn er sich bewahrheitet, das Ende der Karriere de Mazières bedeuten könnte. Jenes Mannes, der seit Jahren als Ersatzkanzler gehandelt wird.

De Maizière weist Vorwürfe zurück

Der Verteidigungsminister retounierte die Vorwürfe prompt. Den TV-Sendern RTL und n-tv sagte er, die Opposition behaupte, "ich hätte gesagt, ich hätte nie etwas von Problemen beim Euro-Hawk gewusst. Das ist eine falsche Unterstellung". Er habe davon durchaus Kenntnis gehabt. "Entscheidend ist, ob es unlösbare Probleme waren" fuhr de Maizière fort. "Das war erst im Mai dieses Jahres der Fall - und deshalb weise ich den Vorwurf der Lüge zurück." Er habe nur von allgemeinen Problemen gewusst, nicht aber von unlösbaren. Und darauf komme es an.

Im Text seiner Rede vor dem Verteidigungsausschuss, die sich auf den amtlichen Untersuchungsbericht zum Drohnen-Debakel stützt, sind die Details seiner Version nachzulesen: Demnach sei er von seinen Staatssekretären 13. Mai 2013 darüber informiert worden, dass das Projekt gestoppt sei. Zuvor habe es keine schriftliche "Vorlage" zu den Problemen mit der Flugzulassung gegeben. Und dann folgt ein Satz, der entscheidend ist für die Frage: Hat de Mazière gelogen oder nicht? Im Redetext heißt es: "Von Zulassungsproblemen habe ich erstmals im Rahmen einer allgemeinen Besprechung zu vielen Rüstungsvorhaben am 1. März 2012 gehört. Sie wurden mir gegenüber in dieser Besprechung als lösbar dargestellt."

Donaukurier-Bericht legt anderen Verlauf nahe

Diese Darstellung steht allerdings in klarem Widerspruch zu einem Redaktionsgespräch, das der "Donaukurier" mit dem Minister am 7. Mai geführt hat. Der Artikel über das Gespräch, der zwei Tage später im Blatt stand, trägt die Überschrift: "Die Riesendrohne trudelt". Der nachfolgende Text beschreibt sehr exakt die Probleme, die es bei der Beschaffung der Drohne gab: die fehlende Flugzulassung; die Mehrkosten von 500 Millionen Euro, die ausgegeben werden müssten, um eine Zulassung zu bekommen; sowie die Geheimniskrämerei des US-Herstellers Northrop Grumman, der die technischen Details des Fluggeräts nicht offenlegen wollte. Kaum vorstellbar, dass eine Regionalzeitung über so viele Aspekte hätte berichten können, wenn de Maizière nicht ausführlich darüber in der Redaktion geredet hätte.

Zentral ist ein Zitat, mit dem de Maizières seine Skepsis ausdrückt, ob - neben dem Prototypen - noch wie geplant vier weitere "Euro Hawk"-Drohnen beschafft werden können. "Im Moment sieht es nicht so aus", zitiert das Blatt den Minister. Er habe zwar hinzugefügt, man sei noch in der Prüfung - aber, so der Autor des Artikels, das habe de Mazière wohl nur gesagt, "um nicht zu pessimistisch zu klingen".

Auf stern.de-Nachfrage versichert Chefredakteur Gerd Schneider, dass die Zitate präzise so in dem Redaktionsgespräch gefallen seien. Jeder der vier Donaukurier-Redakteure, der an dem Gespräch teilgenommen habe, hätte den Eindruck gehabt, dass der Minister starke Bedenken wegen der Drohnen gehabt habe. "Sonst wären wir gar nicht auf die Tendenz der Geschichte gekommen, die wir dann veröffentlicht haben. Von lösbaren Problemen ist mit keiner Silbe die Rede gewesen", sagt Schneider. Deshalb die kritische Überschrift des Artikels, deshalb die Unterzeile. Sie lautet: "Wegen hoher Mehrkosten steht das Manchinger Euro-Hawk-Projekt auf der Kippe."

Zitat wurde nicht autorisiert

De Maizières Sprecher, Stefan Paris, beschwerte sich jüngst beim Donaukurier, dass die Redaktion das wörtliche Zitat des Ministers ("Im Moment sieht es nicht so aus") nicht habe autorisieren - sprich: genehmigen - lassen. Das war in der Tat der Fall. Chefredakteur Schneider sagt, das Zitat sei aus Versehen nicht vorab dem Ministerium übermittelt worden. Andererseits habe es zwei Tage später im Blatt gestanden, ohne dass jemand in Berlin protestiert hätte. Nach eigenen Angaben wies Schneider Paris auch noch einmal darauf hin, dass es am Sachverhalt nichts geändert hätte, wenn sein Blatt den Minister in indirekter Rede wiedergegeben hätte. Schneider: "Es geht in diesem Fall nicht um uns, sondern um das, was er gesagt hat."

Damit steht, auch wenn ein kleiner Interpretationsspielraum nicht zu bestreiten ist, Aussage gegen Aussage. Offenbar war sich der Minister schon beim Redaktionsgespräch mit dem Donaukurier darüber bewusst, dass die Probleme nicht lösbar sein würden. Seine Rede vor dem Verteidigungsausschuss suggeriert jedoch, er sei bis zum 13. Mai davon ausgegangen, dass die Probleme zu lösen seien. Zwischen diesen beiden Aussagen klafft eine Glaubwürdigkeitslücke - in die de Maizière nun hineingestolpert ist. Ob er fällt, ist eine Frage der politischen Machtverhältnisse. Noch stehen Fraktion und Kanzlerin zu ihm. Noch.

Mitarbeit: Lutz Kinkel

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools