Startseite

De Maizière verhandelt über "Sensenmann"

Sie heißen "Sensenmann" - und damit ist über die US-Kampfdrohnen alles gesagt. Verteidigungsminister de Maizière verhandelt mit seinem US-Kollegen über den Kauf - trotz Widerstand aus der Opposition.

  Deutschland erwägt den Ankauf drei solcher Drohnen vom Typ "Predator"

Deutschland erwägt den Ankauf drei solcher Drohnen vom Typ "Predator"

Trotz des Widerstands aus der Opposition treibt die Bundesregierung die Aufrüstung mit Kampfdrohnen für die Bundeswehr voran. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) versicherte am Dienstag in Washington, eine endgültige Kaufentscheidung solle aber nicht vor der Bundestagswahl im September gefällt werden. Das Pentagon bestätigte das deutsche Interesse - der "formale Prozess" sei jedoch noch nicht abgeschlossen.

Die Anfrage nach einer von mehreren verfügbaren Drohnen wurde laut Bundesverteidigungsministerium bereits im Januar vergangenen Jahres an die USA gestellt. Das Nachrichtenportal "Spiegel Online" berichtete, die USA hätten dem Export von zunächst drei unbemannten Fluggeräten sowie von vier Bodenstationen nach Deutschland bereits grundsätzlich zugestimmt.

De Maizière sagte, dass die endgültige Antwort aus den USA erst im Mai zu erwarten sei. Nach eigenen Angaben rechnet de Maizière mit einer Zustimmung, mahnte in der Debatte um den Drohnenerwerb aber zu Gelassenheit. "Ein solcher Beschaffungsvorgang ist kompliziert, er dauert", sagte der Minister. Eine Entscheidung des Bundestags werde in dieser Legislaturperiode nicht fallen.

Drei "Sensenmänner" für Deutschland

Das US-Verteidigungsministerium bestätigte, mit der deutschen Regierung beim Drohnenkauf zusammenzuarbeiten. "Wir machen gute Fortschritte und hoffen, die Zustimmung in den kommenden Wochen abschließend geben zu können", sagte ein Vertreter des Pentagon.

Bei "Spiegel Online" war vom Erwerb bewaffneter Drohnen des Typs Reaper (Sensenmann) die Rede, eine andere Bezeichnung der US-Streitkräfte für eine Weiterentwicklung des auf dem System Predator (Raubtier) aufbauenden Fluggeräts. Predator B ist der ursprüngliche Name des Herstellers General Atomics für denselben Drohnentyp. Eine Drohne kostet demnach rund 17 Millionen Dollar.

Forderung nach ethischer Debatte

SPD und Grüne kritisierten das Vorhaben. Der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour warnte davor, die Frage des Drohnenerwerbs vor der Wahl zu klären. Es wäre ein "vordemokratisches Verständnis", wenn de Maizière nicht die Mehrheiten im neuen Bundestag abwarte, sagte Nouripour. Die Grünen lehnen den Kauf von Kampfdrohnen ab.

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, forderte eine ethische Debatte über Kampfdrohnen. "Herr de Maizière weiß inzwischen, dass auch in seiner eigenen Partei Bedenken herrschen", sagte Arnold. Die Anfrage in den USA stamme aus einer Zeit, als de Maizière noch geglaubt habe, er könne "Drohnen mit der Brechstange anschaffen".

Treffen mit US-Außenminister Hagel

De Maizière bestätigte in Washington zudem, dass die Bundesregierung bezüglich eines Drohnenkaufs auch in Israel angefragt habe. "Ich habe lieber mehr Optionen als weniger", sagte er. Bislang mietet die Bundeswehr unbewaffnete israelische Heron-Aufklärungsdrohnen. Davon gibt es inzwischen aber auch eine bewaffnete Version Heron TP.

Der mögliche Verkauf der US-Drohnen an Deutschland stand am Dienstag auch auf der Tagesordnung eines Gesprächs von de Maizière mit seinem US-Kollegen Chuck Hagel in Washington. Die Minister tauschten sich auch über den Einsatz in Afghanistan aus. Hagel dankte der Bundeswehr laut Pentagon für ihre "vitale Führung" innerhalb der internationalen Afghanistan-Truppe ISAF. Außerdem lobte er die deutsche Entscheidung, bis zu 800 Soldaten für eine Ausbildungs- und Beratungsmission nach 2014 am Hindukusch zu stationieren.

sas/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools