Startseite

Hurra, wir werden noch regiert

Bislang haben vor allem die Endverbraucher für die Erneuerbaren Energien bezahlt - mit stetig steigenden Strompreisen. Nun haben sich FDP und Union auf eine Preisbremse geeinigt. Gut so.

Ein Kommentar von Hans Peter Schütz

  Eingebremst: Die Strompreise sollen nicht mehr endlos steigen

Eingebremst: Die Strompreise sollen nicht mehr endlos steigen

Es ist fast ein Wunder: Wir werden tatsächlich noch regiert. Von Schwarz-Gelb, einer Koalition, die schon länger nichts mehr auf den Weg gebracht hat. In der Strompolitik ist die Regierung überraschenderweise in der Lage gewesen, sich rational mit einer Sachfrage zu beschäftigen und sich zu einigen. Einfach war das nicht, denn Bundesumweltminister Peter Altmaier hatte das Thema ohne Rücksicht auf die Liberalen in einer Nacht- und Nebelaktion an sich gerissen. Von partnerschaftlichem Geist keine Spur.

Trotzdem: Es gibt jetzt ein Konzept. Und zwar eines, das die Verbraucher vor dem hemmungslosen Anstieg des Strompreises schützen könnte. Treiber dieses Anstiegs war das Gesetz zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG). Es belastet die Verbraucher derzeit zusätzlich mit 5,28 Cent je Kilowattstunde, ein Betrag, der gering scheint, aber für sozial Schwache ein Problem ist. Bei vielen Familien summiert sich die Belastung auf mehr als 180 Euro pro Jahr.

Ein "Stück aus dem Tollhaus"?

Andere waren von diesen Zusatzkosten ausgenommen. Zum Beispiel die Betreiber von Unternehmen, die besonders viel Strom verbrauchen. Künftig sollen sie nicht mehr von der EEG-Umlage ausgenommen werden, sofern sie nicht im intensiven internationalen Wettbewerb stehen. Das fordern etwa die Grünen seit langem, nun hat Schwarz-Gelb beigedreht. Gut auch, dass sich Altmaier mit dem Vorschlag durchgesetzt hat, dass die Ökostrom-Umlage zumindest bis 2014 eingefroren wird und danach um maximal 2,5 Prozent pro Jahr erhöht werden darf. Dass der so genannte Gülle-Bonus, den das EEG für Biomasse-Energieanlagen gewährt, künftig wegfällt, ist zu begrüßen, denn das war eine von vornherein unsinnige umweltpolitische Entscheidung.

Ob die nun gefundene Regelung tatsächlich Politik wird und die Strompreise begrenzt, bleibt indes abzuwarten. Das noch auszuformulierende Gesetz ist zustimmungspflichtig, muss also vom Bundesrat abgesegnet werden. Seit der Landtagswahl in Niedersachsen hat Schwarz-Gelb in der Länderkammer jedoch keine politische Mehrheit, sondern ist auf die Zustimmung von SPD und Grünen angewiesen. Und der nordrhein-westfälische Umweltminister hat die geplante Strompreisbremse bereits forsch als "Stück aus dem Tollhaus" bezeichnet.

Eine Fehlerkorrektur!

Tatsächlich geht es bei der Reform nicht darum, Investoren in der Ökostrombranche zu verunsichern. Es geht darum, einen politischen Fehler von gestern zu korrigieren: Dass vor allem die Endverbraucher für die Ökostromumlage zur Kasse gebeten werden. Für dieses Ziel sollte sich auch die Opposition gewinnen lassen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools