Startseite

Hamburg stellt Hochtief Ultimatum

Die Geduld ist am Ende: Nach acht Monaten Stillstand auf der Baustelle der Elbphilharmonie hat die Stadt Hamburg dem Baukonzern Hochtief ein neues Ultimatum gestellt. Das letzte?

  Hamburg hat dem Essener Baukonzern Hochtief wegen der Bauverzögerungen bei der Elbphilharmonie ein neues Ultimatum gestellt: Bis zum 4. Juli 2012 sollen die Arbeiten wieder aufgenommen werden

Hamburg hat dem Essener Baukonzern Hochtief wegen der Bauverzögerungen bei der Elbphilharmonie ein neues Ultimatum gestellt: Bis zum 4. Juli 2012 sollen die Arbeiten wieder aufgenommen werden

Hamburgs Kultursenatorin Barbara Kisseler (parteilos) macht ernst bei der Elbphilharmonie. "Keine Spielchen mehr", hatte sie bei ihrem Amtsantritt vor etwas mehr als einem Jahr gegenüber Hochtief verkündet. Jetzt zieht die Senatorin die Reißleine. Nachdem ein erstes Ultimatum zum Weiterbau an den Essener Baukonzern zum 31. Mai wirkungslos verpuffte, hat die Stadt Hochtief nun ein neues Ultimatum gestellt. Sollte der Konzern nicht bis zum Donnerstag nächster Woche (4. Juli) auf die Forderungen der Stadt eingehen, droht die Stadt mit der Kündigung "aller Verträge". "Hochtief ist die Ernsthaftigkeit der Situation bewusst", teilte die Kulturbehörde am Dienstag mit.

Was war passiert? Seit Herbst 2011 ruhen die Arbeiten an dem spektakulären Konzerthaus der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron, das die Stadt mindestens 323 Millionen Euro kosten wird. Beide Seiten hatten sich über die Sicherheit der Dachkonstruktion zerstritten. Hochtief will das Dach nachbessern, die Stadt hält das nach mehreren Gutachten für nicht nötig. Die Stadt hatte Hochtief daher aufgefordert, bis zum 31. Mai das Dach "abzusenken", dass heißt mit dem übrigen Gebäude zu verbinden. Nur dann kann ernsthaft weitergebaut werden. Stattdessen hatte Hochtief in letzter Sekunde vor Ablauf des Ultimatums mitgeteilt, die Fassade des alten Kaispeichers wieder einzurüsten und mit Betonarbeiten oberhalb des Konzertsaales zu beginnen.

Klare Ansagen, besonders für das Dach

"Wenn Hochtief im Februar sagt, wir bauen auf eigene Verantwortung am Saaldach weiter und müssen dann feststellen, dass im Juni ein Gerüst aufgebaut wird, dann liegen dazwischen doch einige Differenzen", sagte Kisseler am Wochenende. Die Stadt erwarte, dass sich wirklich konkret etwas auf der Baustelle tue, insbesondere am Dach. "Hochtief kann gerne das Saaldach ertüchtigen, wenn sie meinen, das sei nötig. Dazu brauchen sie unsere Hilfe nicht. Aber sie müssen es dann vor allem tun und nicht nur sagen", meinte die Senatorin. "Es gibt klare Ansagen und wir werden sehen, was jetzt passiert", sagte auch Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) dem Sender NDR 90,3. Auch einem Schiedsgerichtsverfahren hatte Hochtief bereits zugestimmt. Zu konkreten Schritten war es aber auch in diesem Punkt nicht gekommen.

Warum verhält sich Hochtief so? Darüber kann nur spekuliert werden. Vielleicht, weil der Baukonzern nichts zu verlieren hat? Eine im Vertrag mit der Stadt festgesetzte Strafe bei Bauverzögerungen ist auf höchstens 40 Millionen Euro begrenzt - diese Summe dürfte schon längst erreicht worden sein. Oder der Essener Baukonzern ist sich zu sicher, dass die Stadt auf seine Hilfe angewiesen ist. In dem Schreiben vom 21. Juni bezeichnet die Stadt die zuletzt von Hochtief gemachten Zusagen als "öffentlichkeitswirksame Kosmetik" und als Mittel, die "ganz offensichtlich nur dazu dienen, uns länger hinzuhalten". Die nicht eingehaltenen Zusagen seien "nicht mehr akzeptabel" und eine "fortgesetzte Leistungsverweigerung".

Sollte Hochtief darauf setzen, dass die Stadt Hamburg nicht ohne sie weiterbauen kann, dann haben sich die Essener möglicherweise verspekuliert. Im Falle einer Kündigung will die Stadt "mit anderen Bauunternehmen weiterarbeiten, da ist Hochtief ja zum Glück nicht das einzige Unternehmen", kündigte Kisseler an. Und auch Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) ergänzte: "Am besten ist es, Hochtief baut die Elbphilharmonie fertig. Am zweitbesten ist es, wir machen es selbst. Es ist nicht so, dass wir uns davor fürchten müssen vor dem Fall, dass wir selbst organisieren müssen, dass das Gebäude fertiggestellt wird."

Carola Große-Wilde, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools