Startseite

Immer mehr Väter gehen in die Wickelpause

Kind statt Arbeit - für immer mehr Väter ist das zumindest kurzzeitig ein attraktiver Tausch. Fast jeder vierte Mann, der im ersten Quartal 2010 Vater wurde, hat laut Statistischem Bundesamt eine Jobpause eingelegt und Elterngeld bezogen. Deutschlands Vorzeigepapas leben offenbar in Sachsen.

  Kinder-Grundeinkommen oder Elterngeld? Die FDP spricht sich für ersteres aus

Kinder-Grundeinkommen oder Elterngeld? Die FDP spricht sich für ersteres aus

Immer mehr Väter nehmen Elterngeld in Anspruch. Im ersten Quartal 2010 habe knapp ein Viertel (24,4 Prozent) von ihnen Elterngeld bezogen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Das bedeute einen Anstieg um 1,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bei Müttern lag die Quote demnach konstant bei 96 Prozent. Insgesamt bezogen in den drei Monaten 2,5 Prozent mehr Eltern die staatlichen Leistungen als ein Jahr zuvor. Gleichzeitig stieg die Zahl der geborenen Kinder um 1,3 Prozent.

Das Bundesfamilienministerium zeigte sich erfreut über die Entwicklung. Die steigende Beteiligung der Väter zeige, dass das Elterngeld "eine tragende Säule moderner Familienpolitik" sei, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär Hermann Kues (CDU). Gemeinsam mit dem Ausbau der Kinderbetreuung schaffe das Elterngeld bessere Rahmenbedingungen, damit Eltern sich ihre Kinderwünsche erfüllten könnten.

Deutlich kürzere Bezugsdauer bei Vätern

Jeder dritte Vater (31 Prozent) erhielt die staatliche Unterstützung nach Angaben der Statistiker unmittelbar nach der Geburt des Kindes, also in dessen erstem Lebensmonat. Rund zwölf Prozent bezogen im zweiten oder dritten Lebensmonat des Kindes erstmals Elterngeld. Mehr als jeder fünfte Vater (22 Prozent) bekam das Geld erstmals im zwölften oder 13. Lebensmonat des Kindes. Durchschnittlich nahmen Väter 3,4 Monate lang Elterngeld in Anspruch. Mütter bezogen die Hilfe in der Regel direkt nach der Geburt des Kindes für einen Zeitraum von durchschnittlich 11,7 Monaten. Väter bekamen durchschnittlich mehr Geld als Mütter. Männer, die vor der Geburt des Kindes arbeiteten, bezogen im ersten Monat durchschnittlich 1182 Euro. Damit bekamen sie rund ein Drittel mehr als die vor der Geburt erwerbstätigen Mütter, die im Durchschnitt 868 Euro erhielten. Die Statistiker berechnen rückwirkend die beendeten Elterngeldzahlungen und beziehen sich deswegen auf 2010. Sie treffen keine Aussagen über aktuelle Leistungen.

Sachsen Spitze - Saarland Schlusslicht

Deutschlands Vorzeigepapas leben offenbar in Sachsen. Dort erhalten 32 Prozent der Väter Elterngeld, knapp gefolgt von Bayern (31,7). Nur knapp über dem Bundesdurchschnitt von 24,4 Prozent liegen Hamburgs Jung-Papas mit 26,2 Prozent. Die geringste Neigung von Vätern zur Neugeborenen-Betreuung gibt es im Saarland (14,1 Prozent), in Sachsen-Anhalt (17,3) und in Nordrhein-Westfalen (18,9).

Die damalige Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte das Elterngeld auch gegen Widerstände in den eigenen Reihen Anfang 2007 eingeführt. Eltern erhalten seitdem bis zu 14 Monate lang Geld vom Staat für Neugeborene als Lohnersatz. Die Statistik dürfte den Befürwortern der Förderung Auftrieb geben. Der gleichzeitige Anstieg von Leistungsempfängern und Geburten könnte ihr Argument bekräftigen, mit den Staatsmilliarden werde die Familienplanung attraktiver.

mad/AFP/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools