Startseite

Wolfgang Thierse wettert über Berliner Schwaben

Bundestagsabgeordneter Wolfgang Thierse beklagt den Verfall seines Berliner Heimatstadtteils Prenzlauer Berg. Schuld seien die Schwaben. Besonders graut es Thierse vor dem Gang zum Bäcker.

  Es heißt Schrippen und nicht Wecken: Wolfgang Thierse setzt sich für die korrekte Bezeichnung von Berliner Backwerk ein

Es heißt Schrippen und nicht Wecken: Wolfgang Thierse setzt sich für die korrekte Bezeichnung von Berliner Backwerk ein

Latte-Macchiato, Biomärkte, Gentrifizierung - es gibt viele Erscheinungen, die den vermeintlichen Verfall Berliner Kultur in den Szenevierteln der Stadt einläuten sollen. Das deutlichste Zeichen ist für viele Ur-Berliner und die, die sich als solche wähnen, aber die Invasion aus Schwaben.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse, 69, lebt seit 40 Jahren im Prenzlauer Berg und kann sich ebenfalls nur mäßig für Zugezogene aus dem Südwesten Deutschlands erwärmen: "Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche", sagte der SPD-Politiker der "Berliner Morgenpost". "Sie kommen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig ist, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollen sie es wieder so haben wie zu Hause - das passt nicht zusammen."

Der Schwabe an sich gilt schon seit mehreren Jahren als Feindbild "großstädtischer Kleingeister", wie es die "Süddeutsche Zeitung" bereits 2010 zusammenfasste. Dabei handele es sich meist jedoch um ein konstruiertes Feindbild, welches vorrangig benutzt wird, um die übergreifende Aufwertung von Stadtteilen und exorbitante Mietpreiserhöhungen zu beschreiben.

Thierse erregt besonders die Verdrängung des Berliner Dialekts. "Ich ärgere mich, wenn ich beim Bäcker erfahre, dass es keine Schrippen gibt, sondern Wecken." In Berlin sage man Schrippen, so Thierse - "daran könnten sich selbst Schwaben gewöhnen".

ono/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools