Startseite

Fortschritt im Kampf gegen Steuerflucht

EU-Staaten kommen womöglich bald an Bankdaten von Steuerbetrügern. Luxemburg und Österreich pochen zwar auf ihr Bankgeheimnis - machen aber den Weg frei für Verhandlungen.

Von Lutz Meier

  Handfest: Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden gerät zum auftakt der Finanzministerkonferenz mit seinem belgischen Kollegen Koen Geens aneinander. Luxemburg will im Kampf gegen Steuerflucht nicht nachgeben - oder nur ein bisschen.

Handfest: Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden gerät zum auftakt der Finanzministerkonferenz mit seinem belgischen Kollegen Koen Geens aneinander. Luxemburg will im Kampf gegen Steuerflucht nicht nachgeben - oder nur ein bisschen.

  • Lutz Meier

Im Kampf gegen Schwarzgeld- und Steuerbetrüger ist die EU am Dienstag einen Schritt vorangekommen. Die EU-Finanzminister wollen Druck auf Steueroasen wie die Schweiz oder Liechtenstein machen, damit diese Bankdaten weitergeben. Die EU-Mitglieder Österreich und Luxemburg machten bei der Konferenz der Finanzminister in Brüssel den Weg frei für entsprechende Gespräche mit Steuerfluchtländern unter den EU-Nachbarn. Damit geben die beiden Länder erstmals in der Frage nach, ob Daten über die Zinseinkünfte mutmaßlicher Steuerhinterzieher weitergegeben werden.

Verzwickte Lage für die EU

Die EU-Minister sind in einer vertrackten Situation: Einerseits geißeln sie seit Jahren die internationalen Steueroasen - und drohen, diese trockenzulegen. Gleichzeitig verweigern sich aber mit Österreich und Luxemburg zwei Länder in den eigenen Reihen und benehmen sich somit nicht viel anders, als die geschmähten Steuerfluchtländer. Beide Regierungen lehnten es kategorisch ab, Informationen über Kapitaleinkünfte möglicher Betrüger an die Behörden anderer Länder weiterzuleiten.

Nun deutet sich zumindest ein Ausweg an. Zwar blieben die Minister aus Wien und Luxemburg am Dienstag in eigener Sache hart - sie verweigern zunächst die Weitergabe ihrer Bankdaten an die EU-Partner. Aber indem sie Verhandlungen zustimmen, signalisieren sie immerhin, dass sie selbst einlenken könnten - aber erst nachdem Steuerparadiese wie die Schweiz oder Liechtenstein das auch getan haben. Vor einer eigenen Entscheidung müssten entsprechende Regeln mit Nicht-EU-Ländern wie der Schweiz und Liechtenstein von der EU-Kommission ausgehandelt werden, sagten Österreichs Finanzministerin Maria Fekter und ihr luxemburgischer Kollege Luc Frieden nach der Konferenz. Ansonsten seien ihre Länder im internationalen Wettbewerb im Nachteil, begründeten Fekter und Frieden ihre Ablehnung. Auf Dauer werden sie allerdings kaum dabei bleiben können. Österreichs Bundeskanzler Werner Fayman hatte zumindest schon vor der Sitzung Einlenken signalisiert. "Österreich ist ein Land, das bei der Bekämpfung von Betrügern an der Spitze stehen soll", sagte er der "Kronen-Zeitung" und wies damit seine Finanzministerin Fekter in die Schranken.

Zinsgesetz verschont die meisten Steuerflüchtigen

Die EU-Regierungschefs wollen auf ihrem Treffen in der kommenden Woche eine Offensive gegen Steuerflucht starten. Die Besteuerung auf Kapitaleinkünfte hat EU-weit bislang große Lücken. Bislang können nur Zinserlöse aus gewöhnlichen Sparverträgen und an Privatpersonen nach dem EU-Zinsgesetz wirksam besteuert werden. Erträge aus Aktiendividenden sowie Erträge aus Investmentfonds, Zertifikaten und Lebensversicherungen gehen in der Regel am Fiskus vorbei. Auch die berüchtigten Stiftungen und Treuhandvermögen, die sich gerade in Österreich und Liechtenstein großer Beliebtheit unter Steuerflüchtlingen erfreuen, bleiben oft verschont. Rund 1000 Milliarden Euro entgehen den EU-Staaten laut eigenen Schätzungen pro Jahr durch Steuerflucht.

Lutz Meier

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools