Startseite

De Maizière will Mentalität im Ministerium verändern

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat erstmals öffentlich erhebliche Fehler beim Drohnen-Projekt Euro Hawk eingeräumt. Im Amt bleiben will er trotzdem - auch um Pannen in Zukunft zu vermeiden.

  Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat erstmals öffentlich erhebliche Fehler beim Drohnen-Projekt Euro Hawk eingeräumt.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat erstmals öffentlich erhebliche Fehler beim Drohnen-Projekt Euro Hawk eingeräumt.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will trotz der Euro Hawk-Affäre im Amt bleiben, auch um im Ministerium für mehr Offenheit gegenüber der politischen Spitze zu sorgen. Es sei schlechte Tradition im Verteidigungsministerium, Unangenehmes von dem Minister fernzuhalten, sagte er am Mittwoch vor Journalisten in Berlin. "Das muss sich (...) ändern." Auf die Frage, ob er nicht mit seinem Rücktritt die Verantwortung für das Drohnendesaster übernehmen müsse, sagte er: "Ich möchte dazu beitragen, dass sich das verändert, dafür braucht es einige Jahre." Und: "Wir müssen Mentalitäten verändern. Wir müssen so etwas wie eine Fehlerkultur entwickeln."

De Maizière gestand auch eigene Fehler bei der Organisation seines Ministeriums ein. "Ich bedauere das. Ich hätte früher auch in diesem Bereich mein Haus so ordnen müssen, dass ich als Minister bei Entscheidungen dieser Größenordnung beteiligt werde", sagte der Minister am Mittwoch vor Journalisten in Berlin.

De Maizière behält sich personelle Konsequenzen vor

Zuvor hatte de Maizière vor dem Verteidigungsausschuss des Bundestages zu dem Debakel um die Aufklärungsdrohne Euro Hawk Stellung genommen. Der Minister legte den Abgeordneten einen Bericht zu dem Vorhaben vor, das wegen Problemen bei der Zulassung vor gut drei Wochen gestoppt worden war. Er verteidigte dort das umstrittene Drohnenprojekt im Grundsatz, räumte aber zugleich erhebliche Mängel ein. "Im Lichte dieser gesamten Prüfungsergebnisse behalte ich mir personelle Konsequenzen vor", sagte de Maizière seinem schriftlichen Statement zufolge am Mittwoch vor dem Ausschuss in Berlin.

Die Koalition zeigte sich zufrieden mit der Aussage. "Der Minister hat überzeugend dargestellt, dass ein frühere Abbruch den Schaden vergrößert hätte", sagte CDU/CSU-Obmann Ernst-Reinhard Beck. Elke Hoff (FDP) sagte zu möglichen personellen Konsequenzen, es sei das "Recht des Ministers, sein Ministerium zu ordnen".

kmi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools