Startseite

De Maizières Staatssekretär nimmt die Schuld auf sich

Der Verteidigungsminister hatte ihn kritisiert und der Gescholtene gibt seinem Chef recht: Staatssekretär Stéphane Beemelmans hat in der Drohnen-Affäre Thomas de Maizière in Schutz genommen.

  "Die Verantwortung trage ausschließlich ich": Der Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Stephane Beemelmans im Drohnen-Untersuchungsausschuss.

"Die Verantwortung trage ausschließlich ich": Der Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Stephane Beemelmans im Drohnen-Untersuchungsausschuss.

In der Affäre um Probleme beim Euro-Hawk-Projekt hat sich Staatssekretär Stéphane Beemelmans schützend vor Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) gestellt: "Die Verantwortung für seine mangelnde Information trage ausschließlich ich", sagte er am Dienstag vor dem Drohnen-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Er sehe "auch in der Rückschau keinerlei Holschuld des Ministers", was Informationen über den Projektverlauf angehe.

"Ich habe ihn informiert, so wie ich es für nötig hielt. Ich habe erfahren, dass er mehr für nötig hielt", erklärte Beemelmans weiter. Damit bezog er sich auf die Kritik, die de Maizière öffentlich an dem Saatssekretär geübt hatte. Beemelmans und sein Staatssekretärskollege Rüdiger Wolf hatten sich im Mai nach eigenen Angaben eigenständig zum Abbruch des Milliarden-Vorhabens entschlossen und ihren Minister erst einige Tage später am 13. Mai vor vollendete Tatsachen gestellt. Er will ihm zuvor auch keine umfassenden Informationen über die Probleme bei der Zulassung für den deutschen Luftraum und eine drohende Kostenexplosion geliefert haben. "Das ist nicht in Ordnung", hatte de Maizière dazu vor einigen Wochen gesagt.

Zur Kritik de Maizières sagte Beemelmans: "Er ist mein Chef. Wenn er sagt, dass er mehr erwartet von mir, (...) dann muss ich die Kritik annehmen und Besserung geloben."

Die Opposition wirft dem Verteidigungsminister allerdings vor, dass er besser Bescheid wusste als er vorgibt. Sie spricht von Täuschung oder sogar Lüge und fordert seinen Rücktritt. Beemelmans gilt als engster Vertrauter de Maizières im Verteidigungsministerium. Ihm war seit Anfang 2012 bekannt, dass eine Kostenexplosion bei dem Projekt droht. Am Mittwoch soll der Minister selbst dem Ausschuss Rede und Antwort stehen.

"Das Risiko war uns zu hoch"

Beemelmans rechtfertigte, dass das Ministerium beim Euro Hawk hohe Risiken einging. Dies sei bei der Entwicklung einer Zukunftstechnologie nicht ungewöhnlich. Die Kritik der Industrie, der Stopp des Projekts sei unnötig gewesen, wies der Staatssekretär zurück. Die Hersteller hatten vor dem Ausschuss erklärt, die Zulassungsprobleme könnten für 160 bis 193 Millionen Euro statt der vom Ministerium geschätzten 500 bis 600 Millionen Euro gelöst werden. Beemelmans machte deutlich, dass er sich nicht darauf verlassen könne, dass dieses Angebot der Industrie auch realisierbar sei. "Das Risiko war uns zu hoch."

Beemelmans erklärte zudem, dass die befürchteten Zusatzkosten für den Euro Hawk sogar noch deutlich höher liegen könnten als bisher angenommen. Die Tatsache, dass die Drohne Global Hawk/Block 20, die Grundlage für den Euro Hawk ist, in den USA nicht weiter betrieben würde, könnte zu einer Milliarde Euro Mehrkosten führen. Deutschland wäre dann das einzige Land gewesen, das eine Drohne dieser Art genutzt hätte.

Der Euro Hawk war wegen fehlender Zulassung für den deutschen Luftraum gestoppt worden - nachdem Investitionen von mehr als 500 Millionen Euro getätigt worden waren.

mad/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools