Startseite

"FDP kommt im Bund über 5 Prozent"

Schwarz-Gelb im Eimer? Theo Waigel bestreitet das. Sein Argument: Im Bund werden die Freien Wähler keinen Erfolg haben. Das lasse Luft - für die Liberalen. Ein Interview.

  "Sehr prägnante Arbeit": Der ehemalige CSU-Chef und Bundesfinanzminister Theo Waigel

"Sehr prägnante Arbeit": Der ehemalige CSU-Chef und Bundesfinanzminister Theo Waigel

Herr Waigel, wie bewerten Sie den Erfolg von Horst Seehofer bei der bayerischen Landtagswahl?
Er hat einen glänzenden Wahlkampf geführt. Es gab kein Volksfest und keine größere Veranstaltung in den letzten zehn Wochen, auf der Horst Seehofer nicht gewesen wäre. Und er hat es auch im bayerisch-schwäbischen Bereich verstanden, sehr menschlich auf die Wähler zuzugehen.

Sie waren ja nach dem Rücktritt von Edmund Stoiber einer der wenigen, die gesagt haben: Jetzt muss der Seehofer ran.


Als damals in Kreuth die Entscheidung fiel, habe ich mir diese Idealkombination vorgestellt: Erwin Huber als Ministerpräsident und Seehofer Parteivorsitzender.

Daraus ist ja nichts geworden.


Ja, aus anderen Gründen. Aber ich habe Horst Seehofer seit 1980, als er in den Bundestag kam, verfolgt und damals schon seine sehr prägnante Arbeit als Sozialpolitiker und dann als Gesundheitspolitiker gesehen und ihn dann seit Mitte der neunziger Jahre als einen potentiellen CSU-Vorsitzenden gesehen.

Welchen Einfluss hat diese Bayern-Wahl auf die Bundestagswahl?
Sie gibt jedenfalls der Union Auftrieb. Auf Bundesebene haben wir ja die Freien Wähler nicht wie in Bayern, so dass da für die FDP noch Potential drin ist. Und es kann sein, dass dann die CSU in Bayern noch besser abschneidet als heute bei der Landtagswahl.

Befürchten Sie nicht, dass die FDP jetzt eine Leihstimmenkampagne starten wird, um sich zu retten, und dass das die CDU Stimmen kostet?


Das wird sie tun. Und sie wird es mit Erfolg tun. Ich habe überhaupt keine Zweifel und keine Sorge: Die FDP wird über fünf Prozent kommen. Ich hätte sie allerdings in Bayern etwas höher angesetzt als drei Prozent.

Woran lag es?


Es ist der FDP nicht gelungen, ein urliberales Thema, nämlich den Persönlichkeitsschutz im Internet stärker herauszustellen. Hinzu kam: Es ist nicht klar gewesen, anders als zu Genschers Zeiten, wer denn nun Spitzenkandidat der FDP ist – Brüderle oder Rösler.

Strahlt die CSU jetzt wieder in altem Glanz und alter Herrlichkeit?


Glanz und Herrlichkeit verwende ich in der Parteienwelt nicht. Bei etwas mehr als 48 Prozent liegen wir etwa dort, wo wir auch 1998 gelegen haben bei der Bundestagswahl. Wir liegen deutlich besser als bei der letzten Landtagswahl. Aber zu große Mehrheiten sind auch eine große Gefahr, wie die Wahl unter Stoiber zeigt, bei der wir mit 60,7 Prozent eine Zweidrittelmehrheit gewonnen hatten. Das kann Partei und Wähler auch einschläfern.

Muss Angela Merkel nicht befürchten, dass es zu einer Großen Koalition kommt?


Nein. Die bisherige Koalition hat noch alle Chancen. Aber es wird eng.

Interview: Hans Peter Schütz

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools