Startseite

Verheugen weist Pädophilie-Vorwurf zurück

Bei der Aufarbeitung der Pädophilie-Vorwürfe gegen die Grünen tauchen immer neue Namen auf. Auch die FDP gerät ins Visier. Der frühere Generalsekretär Verheugen weist Vorwürfe gegen sich zurück.

  "Pädophilie war kein Thema und ich kann ausschließen, dass ich mich dazu jemals geäußert hätte": Günther Verheugen, Ende der 70er Jahre FDP-Generalsekretär, wehrt sich gegen Vorwürfe.

"Pädophilie war kein Thema und ich kann ausschließen, dass ich mich dazu jemals geäußert hätte": Günther Verheugen, Ende der 70er Jahre FDP-Generalsekretär, wehrt sich gegen Vorwürfe.

Der frühere FDP- und spätere SPD-Politiker Günter Verheugen hat den Vorwurf zurückgewiesen, sich in seiner Zeit als FDP-Generalsekretär für eine Legalisierung von Pädophilie eingesetzt zu haben. "Pädophilie war kein Thema und ich kann ausschließen, dass ich mich dazu jemals geäußert hätte", sagte Verheugen der "Welt". Es habe nach seiner Erinnerung in der fraglichen Zeit überhaupt keine innerdeutsche Parteiendiskussion um sexuellen Kindesmissbrauch gegeben - "weder bei der FDP, noch bei SPD noch bei der Union", sagte Verheugen weiter.

Der Politikwissenschaftler Franz Walter hatte in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" geschrieben, der von 1978 bis 1982 als FDP-Generalsekretär amtierende Verheugen habe "persönlich auch eine Revision der Paragrafen 174 und 176 für möglich" gehalten. Diese Normen des Strafgesetzbuches (StGB) stellen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Schutzbefohlenen unter Strafe. Am Wochenende hatte die hessische FDP-Politikerin Dagmar Döring nach Vorwürfen wegen eines Pädophilen-freundlichen Artikels aus den 80er Jahren ihre Bundestags-Kandidatur zurückgezogen.

Verheugen sagte zu den Vorwürfen gegen ihn, er erinnere sich "vage, dass es damals in der deutschen Öffentlichkeit eine Diskussion über die unterschiedlichen Schutzalterbestimmungen für männliche und weibliche Jugendliche im damaligen StGB gab". Aber auch an dieser Debatte habe er sich nach seiner Erinnerung nicht aktiv beteiligt. "Worauf Herr Walter sich bezieht, ist mir unbekannt, zumal er auch keinen Kontakt zu mir gesucht hat", unterstrich Verheugen.

Das von Walter geleitete Institut für Demokratieforschung soll sich mit dem Einfluss von Pädophilen-Gruppen bei den Grünen beschäftigen und war dabei auch auf die FDP-Politikerin Döring gestoßen. Laut "FAZ" sollen die zuvor nur im Zusammenhang mit den Grünen diskutierten Pädophilie-Vorwürfe die FDP auch über Döring hinaus betreffen. So hätten wie die Grünen die damals noch zur FDP gehörenden Deutschen Jungdemokraten im Jahr 1980 für eine Änderung des Sexualstrafrechts zugunsten Pädophiler votiert.

Steinbach fordert personelle Konsequenzen bei Grünen

Die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der Unionsfraktion, Erika Steinbach (CDU), forderte im Zusammenhang mit den Pädophilie-Vorwürfen Konsequenzen auch bei den Grünen. "Sexueller Missbrauch von Kindern ist ein Verbrechen", erklärte Steinbach in Berlin. "Diejenigen in den Reihen der Grünen, die sexuellen Kindesmissbrauch eine selbsterfundene Entkriminalisierung angedeihen lassen (...) müssen ebenfalls endlich Verantwortung übernehmen - so wie es Dagmar Döring von der FDP jetzt tat."

Der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, distanzierte sich von pädophilen Bestrebungen bei den früheren Jungdemokraten. Die Jungen Liberalen hätten "Pädophilie damals abgelehnt und lehnen Pädophilie heute ab", sagte Becker "Handelsblatt Online". Es habe seinen Grund, warum die FDP die Jungdemokraten in den 80er Jahren durch die Jungen Liberalen abgelöst habe. "Die Jungen Liberalen haben damals bewusst eine Alternative zum Kurs der nach links abdriftenden Jungdemokraten, die später Jugendorganisation der Grünen und der Linken waren, entworfen", sagte Becker.

AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools