Startseite

Und dann kam Dirk Niebel

Alles lief auf einen Machtkampf zwischen Birgit Homburger und Walter Döring hinaus: Doch überraschend ist Dirk Niebel zum Spitzenkandidaten der Südwest-FDP gewählt worden.

  Blümchen von Birgit Homburger für Dirk Niebel

Blümchen von Birgit Homburger für Dirk Niebel

Entwicklungsminister #link;Entwicklungsminister Dirk Niebel führt die Südwest-FDP in den Bundestagswahlkampf. Der 49-Jährige ging beim Parteitag in Villingen-Schwenningen völlig überraschend als Sieger aus dem Machtkampf um die Spitzenkandidatur in Baden-Württemberg hervor.;Dirk Niebel# führt die Südwest-FDP in den Bundestagswahlkampf. Der 49-Jährige ging beim Parteitag in Villingen-Schwenningen völlig überraschend als Sieger aus dem Machtkampf um die Spitzenkandidatur in Baden-Württemberg hervor.

Ursprünglich wollten FDP-Chefin Birgit Homburger und Ex-Wirtschaftsminister Walter Döring Zugpferd der Landes-FDP werden. Doch nach einer Wortschlacht mit Döring und einer heftigen Debatte schlug die mehrfache Spitzenkandidatin schließlich Niebel für Platz eins der Landesliste vor. Niebel kandidierte und erhielt 84,9 Prozent der Stimmen. Der Minister schwor anschließend die etwa 400 Delegierten auf den Wahlkampf ein und rief: "Wir setzen nicht auf Platz, sondern auf Sieg."

Döring und Homburger hatten zuvor ihre Bewerbungen zurückgezogen. Die Landeschefin wurde daraufhin mit 64,56 Prozent auf Platz zwei gewählt. Niebel bedankte sich bei Homburger und Döring dafür, dass sie die Voraussetzung geschaffen hätten, die Landes-FDP geschlossen in den Wahlkampf führen zu können. Homburger sagte Niebel ihre Unterstützung im Wahlkampf zu. Die Südwest-FDP werde "gemeinsam stark und erfolgreich" sein. Sie beteuerte: "Mich haut nichts so schnell um. Sie werden mich erleben wie eh und je, mit vollem Einsatz für die FDP."

Dörings Kandidatur für Kurzentschlossene

Homburger ist seit 22 Jahren im Bundestag und war dreimal Spitzenkandidatin. Ihre Amtszeit als Landeschefin dauert noch bis zum Frühjahr 2013. Zunehmend hatte es im Landesverband Kritik an ihr gegeben. Döring, der früher auch FDP-Landeschef war, hatte sich erst am Freitag überraschend zur Kampfkandidatur entschlossen. Er war 2004 aus der Politik ausgeschieden, nachdem er als Wirtschaftsminister über eine dubios finanzierte Umfrage für sein Ministerium gestolpert war. Homburger hatte den Parteivorsitz von ihm übernommen und die FDP wieder in ruhigeres Fahrwasser geführt.

Für die FDP insgesamt geht es bei der Bundestagswahl ums Überleben. Überspringt sie die Fünf-Prozent-Hürde, könnten die Liberalen im Südwesten nach Schätzungen wohl mit sieben bis zehn Mandaten rechnen. Bislang stellt die baden-württembergische FDP 15 Abgeordnete im Bundestag.

mai/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools