HOME

"Der Schwarze Block hat hier gewütet? Das können wir nicht bestätigen"

Die Randale-Bilder aus dem Hamburger Schanzenviertel gingen während des G20-Gipfels um die Welt. Nun melden sich mehrere Ladenbetreiber von dort mit einem Statement zu Wort - und erzählen ihre eigene Geschichte. Einer der Inhaber war allerdings RAF-Terrorist.

Vom G20-Gipfel am vergangenen Wochenende bleiben vor allem die Bilder einer entfesselten Randale- und Krawallorgie aus dem Hamburger im Gedächtnis. Barrikaden und Autos brannten, Geschäfte wurden geplündert und auf Polizeibeamte flogen Steine und Flaschen. Am Mittwoch hat sich nun ein Zusammenschluss einiger Läden aus dem Szeneviertel in die Diskussion eingemischt und eine lange Stellungnahme in den sozialen Netzwerken gepostet. Darin beklagen sich die Verfasser über eine einseitige Berichterstattung zu den Ereignissen und schildern ihre Sicht der Dinge. 

Darin heißt es: "Zum Höhepunkt dieser Auseinandersetzung soll in der Nacht von Freitag und Samstag nun ein 'Schwarzer ' in unserem Stadtteil gewütet haben. Dies können wir aus eigener Beobachtung nicht bestätigen." Vielmehr seien die entstandenen Schäden "nur zu einem kleinen Teil auf diese Menschen zurückzuführen". Schuld seien nach Ansicht der Verfasser vielmehr "erlebnishungrige Jugendliche sowie Voyeure und Partyvolk, denen wir eher auf dem Schlagermove, beim Fußballspiel oder Bushido-Konzert über den Weg laufen würden als auf einer linksradikalen Demo".

Hinweise aus der Redaktion zur Einordnung des offenen Briefes: Der Mitinhaber der Cantina Popular, die das Facebook-Posting verbreitete, ist Karl-Heinz Dellwo, ein RAF-Terrorist, der 1975 an der Geiselnahme und den Ermordungen in der deutschen Botschaft in Stockholm beteiligt war. Er wurde zweimal zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und kam 1995 auf Bewährung frei. Der stern war in der Nacht mit mehreren Reportern im Schanzenviertel vor Ort. Nach unseren Informationen agierten dort auch gut organisierte Randalierer aus verschiedenen Nationen, die teilweise extra fürs Krawallmachen nach Hamburg gereist waren. Es gab Absprachen und Code-Wörter, auf die hin sich kleinere Gruppen formten.


Die Betreiber einiger Lokale und Geschäfte in der  kritisieren in ihrem Facebook-Beitrag derweil die Polizei. "Betrunkene junge Männer" hätten von Baugerüsten mit Flaschen geworfen. "Hierbei von einem geplanten 'Hinterhalt' und Bedrohung für Leib und Leben der Beamten zu sprechen, ist für uns nicht nachvollziehbar." Überwiegend diese Leute seien es dann auch gewesen, "die - nachdem die Scheiben eingeschlagen waren – in die Geschäfte einstiegen und beladen mit Diebesgut das Weite suchten."

"Mehr Angst vor Polizei als vor Halbstarken"

Insgesamt, so die Darstellung der Facebook-Seite,  seien die Vorkommnisse im Schanzenviertel nicht so dramatisch gewesen wie beschrieben. "Es sind zwar apokalyptische, dunkle, rußgeschwärzte Bilder aus unserem Viertel, die um die Welt gingen. Von der Realität eines Bürgerkriegs waren wir aber weit entfernt." Und weiter: "Wir hatten als Anwohner mehr Angst vor den mit Maschinengewehren auf unsere Nachbarn zielenden bewaffneten Spezialeinheiten als vor den alkoholisierten Halbstarken, die sich hier ausgetobt haben. Die sind dumm, lästig und schlagen hier Scheiben ein, erschießen dich aber im Zweifelsfall nicht."

In dem Schreiben ist auch von Vermummten die Rede, die angeblich andere von Gewalttaten abgehalten hätten. Es habe viele Situationen gegeben, "in denen offenbar gut organisierte, schwarz gekleidete Vermummte teilweise gemeinsam mit Anwohnern eingeschritten sind, um andere davon abzuhalten, kleine, inhabergeführte Läden anzugehen". Diese hätten "anderen Vermummten die Eisenstangen aus der Hand" genommen, Nachbarn geholfen, ihre Fahrräder in Sicherheit zu bringen und "sinnlosen Flaschenwurf entschieden" unterbunden. Zudem hätten Vermummte ein Feuer gelöscht, "als im verwüsteten und geplünderten 'Flying Tiger Copenhagen' Jugendliche versuchten, mit Leuchtspurmunition einen Brand zu legen, obwohl das Haus bewohnt ist".  

Unterschrieben ist das Dokument unter anderem von den Betreibern des Bistro Carmagnole, der Cantina Popular, von Die Druckerei - Spielzeugladen Schanzenviertel, Jim Burrito's und der Spieplatz Baschu e.V.

fin

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools