Startseite

Ministerien verlangen Herausgabe

Medien aus 46 Ländern haben geheime Datensammlungen über Steueroasen ausgewertet. Herausrücken wollen sie die Dokumente nicht. Das Ausmaß der Nutzung von Steueroasen soll auch hierzulande riesig sein.

  Die einen haben sie, die anderen wollen sie um jeden Preis: Die geheimen Dokumente zu weltweiten Steueroasen befinden sich derzeit noch in der Hand von Medienunternehmen. Politiker werden zurückgewiesen.

Die einen haben sie, die anderen wollen sie um jeden Preis: Die geheimen Dokumente zu weltweiten Steueroasen befinden sich derzeit noch in der Hand von Medienunternehmen. Politiker werden zurückgewiesen.

Nach dem Bundesfinanzministerium hat auch Wirtschaftsminister Philipp Rösler die Herausgabe geheimer Dokumente zu den weltweiten Steueroasen gefordert. "Steuerhinterziehung muss konsequent verfolgt werden. Entscheidend ist deshalb, dass diese Daten jetzt auch den zuständigen Finanzbehörden der Länder zur Verfügung gestellt werden", sagte er den "Ruhr Nachrichten".

Die "Süddeutsche Zeitung" und der Norddeutsche Rundfunk hatten es am Freitag indes abgelehnt, die ihnen vorliegenden Daten über die Steuerparadiese an die deutschen Behörden weiterzugeben. Eine entsprechende Bitte von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wiesen sie unter anderem mit Hinweis auf den Informantenschutz zurück.

Medien aus 46 Ländern hatten am Donnerstag zeitgleich vertrauliche Daten aus weltweit zehn Steuerparadiesen veröffentlicht. Aufgelistet werden darin 130.000 mutmaßliche Steuerflüchtlinge aus mehr als 170 Ländern, die ihr Geld vor dem Fiskus versteckt haben sollen. Inwieweit die Steuerflüchtlinge strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können, ist bislang fraglich.

Parteien beraten über mögliche Sanktionen

Die Zahl der Nutzer internationaler Steueroasen in Deutschland ist nach einem "Focus"-Bericht deutlich höher als bisher bekannt. Mindestens 100.000 Personen seien hierzulande vom aktuellen Steueroasen-Leck betroffen, schreibt das Magazin - darunter deutsche Rentner und Millionäre, aber auch russische und arabische Geschäftsleute, die in Deutschland leben oder Firmen betreiben.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles forderte ein Drei-Punkte-Programm gegen Steuerbetrug. Zunächst müsse Deutschland einen automatischen Informationsaustausch mit den Ländern vereinbaren, die diese Praktiken duldeten, sagte Nahles der "Rheinischen Post". Dann müsse der Gesetzgeber Strafen für Banken einführen, die entsprechende Modelle erarbeiten. Drittens müsse die Steuerverwaltung personell und finanziell aufgerüstet werden.

Auch Rösler sprach sich für ein koordiniertes internationales Vorgehen und Sanktionen bei Missbrauch aus. "Wir müssen auf internationaler Ebene darüber beraten, wie ein Missbrauch in Steueroasen stärker sanktioniert werden kann", sagte er der "Rheinischen Post".

"Focus" bekommt Datenfestplatte zugespielt

Der "Focus" beruft sich in seinem Bericht auf neue Daten von einer 2,5-Zoll-Festplatte, die dem Blatt zugespielt wurde. Die Daten umfassten 260 Millionen Ein- und Auszahlungen auf Steueroasen-Konten sowie Anfragen über Kontenstände oder Kundenberatungen. Das Finanzministerium wird nach "Focus"-Informationen auf einer Tagung der Entwicklungsorganisation OECD Ende Juni darauf dringen, Maßnahmen gegen die "Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen" multinationaler Konzerne zu ergreifen.

Der OECD-Steuerexperte Achim Pross sieht seine Organisation im Kampf gegen Steuerhinterziehung auf einem guten Weg. Er sagte am Samstag im Deutschlandradio Kultur, es habe in den vergangenen 15 Jahren erhebliche Veränderungen gegeben. In den vergangenen fünf Jahren seien 800 Abkommen zwischen Steueroasen und anderen Ländern geschlossen worden, auch die jetzt erwähnten Staaten seien dabei. "Wir sind natürlich noch nicht angekommen", sagte Pross. Solche Abkommen benötigten Zeit, da sie zunächst ausgehandelt und in Kraft treten müssten. Zudem seien sie meist nur für zukünftige Steuerperioden gültig. "Aber wir haben schon einen großen Schritt getan."

kgi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools