Startseite

Ministerien verlangen Herausgabe

Medien aus 46 Ländern haben geheime Datensammlungen über Steueroasen ausgewertet. Herausrücken wollen sie die Dokumente nicht. Das Ausmaß der Nutzung von Steueroasen soll auch hierzulande riesig sein.

  Die einen haben sie, die anderen wollen sie um jeden Preis: Die geheimen Dokumente zu weltweiten Steueroasen befinden sich derzeit noch in der Hand von Medienunternehmen. Politiker werden zurückgewiesen.

Die einen haben sie, die anderen wollen sie um jeden Preis: Die geheimen Dokumente zu weltweiten Steueroasen befinden sich derzeit noch in der Hand von Medienunternehmen. Politiker werden zurückgewiesen.

Nach dem Bundesfinanzministerium hat auch Wirtschaftsminister Philipp Rösler die Herausgabe geheimer Dokumente zu den weltweiten Steueroasen gefordert. "Steuerhinterziehung muss konsequent verfolgt werden. Entscheidend ist deshalb, dass diese Daten jetzt auch den zuständigen Finanzbehörden der Länder zur Verfügung gestellt werden", sagte er den "Ruhr Nachrichten".

Die "Süddeutsche Zeitung" und der Norddeutsche Rundfunk hatten es am Freitag indes abgelehnt, die ihnen vorliegenden Daten über die Steuerparadiese an die deutschen Behörden weiterzugeben. Eine entsprechende Bitte von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wiesen sie unter anderem mit Hinweis auf den Informantenschutz zurück.

Medien aus 46 Ländern hatten am Donnerstag zeitgleich vertrauliche Daten aus weltweit zehn Steuerparadiesen veröffentlicht. Aufgelistet werden darin 130.000 mutmaßliche Steuerflüchtlinge aus mehr als 170 Ländern, die ihr Geld vor dem Fiskus versteckt haben sollen. Inwieweit die Steuerflüchtlinge strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können, ist bislang fraglich.

Parteien beraten über mögliche Sanktionen

Die Zahl der Nutzer internationaler Steueroasen in Deutschland ist nach einem "Focus"-Bericht deutlich höher als bisher bekannt. Mindestens 100.000 Personen seien hierzulande vom aktuellen Steueroasen-Leck betroffen, schreibt das Magazin - darunter deutsche Rentner und Millionäre, aber auch russische und arabische Geschäftsleute, die in Deutschland leben oder Firmen betreiben.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles forderte ein Drei-Punkte-Programm gegen Steuerbetrug. Zunächst müsse Deutschland einen automatischen Informationsaustausch mit den Ländern vereinbaren, die diese Praktiken duldeten, sagte Nahles der "Rheinischen Post". Dann müsse der Gesetzgeber Strafen für Banken einführen, die entsprechende Modelle erarbeiten. Drittens müsse die Steuerverwaltung personell und finanziell aufgerüstet werden.

Auch Rösler sprach sich für ein koordiniertes internationales Vorgehen und Sanktionen bei Missbrauch aus. "Wir müssen auf internationaler Ebene darüber beraten, wie ein Missbrauch in Steueroasen stärker sanktioniert werden kann", sagte er der "Rheinischen Post".

"Focus" bekommt Datenfestplatte zugespielt

Der "Focus" beruft sich in seinem Bericht auf neue Daten von einer 2,5-Zoll-Festplatte, die dem Blatt zugespielt wurde. Die Daten umfassten 260 Millionen Ein- und Auszahlungen auf Steueroasen-Konten sowie Anfragen über Kontenstände oder Kundenberatungen. Das Finanzministerium wird nach "Focus"-Informationen auf einer Tagung der Entwicklungsorganisation OECD Ende Juni darauf dringen, Maßnahmen gegen die "Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen" multinationaler Konzerne zu ergreifen.

Der OECD-Steuerexperte Achim Pross sieht seine Organisation im Kampf gegen Steuerhinterziehung auf einem guten Weg. Er sagte am Samstag im Deutschlandradio Kultur, es habe in den vergangenen 15 Jahren erhebliche Veränderungen gegeben. In den vergangenen fünf Jahren seien 800 Abkommen zwischen Steueroasen und anderen Ländern geschlossen worden, auch die jetzt erwähnten Staaten seien dabei. "Wir sind natürlich noch nicht angekommen", sagte Pross. Solche Abkommen benötigten Zeit, da sie zunächst ausgehandelt und in Kraft treten müssten. Zudem seien sie meist nur für zukünftige Steuerperioden gültig. "Aber wir haben schon einen großen Schritt getan."

kgi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools