Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Löws Lippenleserin rüttelt am Bundestag

Bekannt wurde sie, weil sie an Jogi Löws Lippen hing. Jetzt hat die Bloggerin Julia Probst Chancen, als Piratin in den Bundestag einzuziehen. Sie wäre die erste gehörlose Abgeordnete dort.

Von Florian Güßgen

  Den Bundestag vor Augen: die Piratin Julia Probst

Den Bundestag vor Augen: die Piratin Julia Probst

In der Pressestelle des Bundestags sind sie sehr gewissenhaft. Nein, heißt es auf meine Anfrage, es habe noch keinen gehörlosen Abgeordneten gegeben im höchsten deutschen Parlament. Aber ich solle mich ein wenig gedulden. Man wolle das noch einmal überprüfen. Vielleicht habe es ja in den 50ern ... Aber auch die Archivrecherche bleibt ergebnislos. Es gab keinen tauben und auch keinen blinden Abgeordneten. Somit gilt: Würde die Piratin Julia Probst 2013 den Sprung in den Bundestag schaffen, wäre sie die erste gehörlose Abgeordnete. Und sie hat eine echte Chance. Am vergangenen Wochenende wählten Probsts baden-württembergische Parteifreunde sie auf Platz 3 ihrer Landesliste für die Bundestagswahl. Überwinden die Politik-Nerds bundesweit die Fünf-Prozent-Hürde, erringt die 30-Jährige wahrscheinlich ein Mandat.

Im Netz und auch ein bisschen darüber hinaus ist Probst längst so etwas wie eine Prominente. Unter dem Titel "Mein Augenschmaus" schreibt sie seit 2009 in einem Blog über ihr "taubes Leben", über Interessen und Probleme von Gehörlosen. Eine "Baufehler" nennt die Tochter einer Deutschen und eines Algeriers ihre Behinderung, einen "Baufehler, der zu meiner Stärke werden sollte." 2010 machte Probst als Lippenleserin auf sich aufmerksam, als sie der Welt verriet, was die Fußballer Löw, Schweinsteiger & Co. bei der WM in Südafrika auf dem Platz murmelten, fluchten und schimpften. Auch bei der EM 2012 twitterte sie fußballerische Wortfetzen. 2011 trat Probst bei der Internetkonferenz "Re Publica" auf. Seither ist sie ständiger Gast im Konferenz- und Kommunikationszyklus von Netzaktivisten und digital Natives. Auf Twitter hat sie mittlerweile über 22.000 Follower. Über diesen Kanal mischt sie kräftig mit, auch ohne Gehör.

Schon jetzt ist sie eine Multiplikatorin

Mit Beharrlichkeit und viel Mut hat Probst es so geschafft, ein "Hub" zu werden, eine Multiplikatorin im Netz. Wenn sie sich über fehlende Untertitel oder fehlende Gebärdensprachdolmetscher beschwert, wird sie beachtet, gehört, mitunter sogar von Angela Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert. Als sie etwa Anfang des Jahres bei der illustren Internet-Konferenz DLD des Burda-Verlags in München fehlende Untertitel monierte, dauerte es nicht lange, und sie wurde in die erste Stuhlreihe vor dem Podium gebeten, um die Mundbewegungen der Panelisten besser sehen zu können. Im Nu saß sie neben dem Verlagspatriarchen Hubert Burda höchstpersönlich - und tauschte mit ihm Zettelchen aus. Twitter-Chef Jack Dorsey, ein Konferenzgast, lud sie sogar zum Dinner ins schicke Restaurant "Seehaus" im Englischen Garten, weil sie in einer weltweiten Twitter-Rangliste weit oben platziert war.

Das Interesse der Medien an ihr nutzt Probst geschickt, um für die Interessen von Behinderten und vor allem Gehörlosen zu werben. Auch wir haben ein Video-Interview mit ihr geführt, über ihre Hauptthemen, Barrierefreiheit und Inklusion, also die Integration von Behinderten in die Gesellschaft. Beruflich arbeitet Probst inzwischen häufiger als Lippenlesern, etwa für den Bezahlsender "Sky". Seit August dieses Jahres ist sie zudem hauptamtlich Social-Medial-Beraterin einer Münchner Firma, die mobile Dolmetscherdienste für gehörlose und schwerhörige Menschen anbietet.

Am vergangenen Wochenende hat Probst nun eine neue Phase ihrer Karriere eingeläutet. Das Ziel heißt Berlin. "Vor vier Jahren hieß es in den USA noch, ein Schwarzer könne nicht Präsident werden", sagte Probst in ihrer Bewerbungsrede auf dem Nominierungsparteitag der baden-württembergischen Piraten in Wernau bei Stuttgart. Dennoch sei Barack Obama gewählt worden. "Hier ist es genau so. Auch ein Gehörloser kann in den Bundestag gehen." Die Rede hielt sie in Gebärdensprache, die von einer Dolmetscherin übersetzt wurde. Das Video dazu können Sie hier sehen.

"Meine Kandidatur ist ein Novum"

Probst ist für die Piraten in vielerlei Hinsicht polittaktisch eine attraktive Kandidatin. Sie hat ein klares thematisches Profil, Ihre Forderungen nach Inklusion, also nach gesellschaftlicher Integration von Behinderten, und Barrierefreiheit variieren zudem die piratische Grundforderung nach verbesserter gesellschaftlicher Teilhabe. Sie selbst will sich auch für andere Themen einsetzen, aber vorerst hätte sie ein klar definiertes Profil. Zudem wäre die Wahl der quirligen und selbstbewussten Frau in jedem Fall ein populärer Hingucker. "Meine Kandidatur als Gehörlose für den Bundestag ist ein Novum in der deutschen politischen Geschichte", schrieb Probst in dem Fragebogen zu ihrer Bewerbung. "Und mit einem recht sicheren Listenplatz mit garantiertem Einzug in den Bundestag würden die Piraten zweifach Geschichte schreiben können." Und Probst ist, natürlich, eine Frau. Auch das dürfte der Nerd-Partei gelegen kommen. Wenn es gut geht, kann sie dazu beitragen, das Männer-Image der Piraten zu verwässern. Dass sie von einer Art Behindertenbonus, einer Mitleidswahl profitiert, glaubt Probst indes nicht. Die Piraten, schreibt sie auf Anfrage per E-Mail, hätten sich sehr früh für Inklusion interessiert.

Trotz all dieser Punkte zu ihren Gunsten konnte sich Probst vor dem Parteitag keineswegs sicher sein, einen aussichtsreichen Platz zu ergattern. Taktik ist bekanntermaßen keine Tugend der Piratenpartei. Und sie war angreifbar. Erst im vergangenen Juli ist sie der Partei beigetreten. Und traditionell stehen Piratenparteitage vermeintlich überambitionierten Neumitgliedern skeptisch gegenüber. Anke Domscheit-Berg, ebenfalls eine prominente Neu-Piratin, musste kürzlich einige Kritik aushalten, nachdem sie ihre Absicht bekannt gegeben hatte, sich in Brandenburg um einen Listenplatz für die Bundestagswahl zu bemühen. Offene Anfeindungen gab es bei Probst nicht. Dafür jedoch ein anderes Hindernis. Sie lebt eigentlich in Bayern, in der Nähe Neu-Ulms, hätte sich mithin auf einen Platz auf der bayerischen Parteiliste kümmern müssen. Ihre Entscheidung für Baden-Württemberg musste sie deshalb rechtfertigen. Die dortige Piratenpartei, schrieb sie in ihren Kandidatenfragebogen, habe schon vor einiger Zeit eine Gebärdensprachendolmetscherin organisiert - unabhängig von ihr. Weil sie die Kassen der klammen Partei nicht belasten wolle, trete sie eben in Baden-Württemberg an.

Eine Herausforderung für das Parlament

Nun ist Probst in einer aussichtsreichen Position. Mit Platz 3 ist wahrscheinlich, wenn auch nicht sicher, dass sie in den Bundestag einzieht, wenn die Piraten im Bund die Fünf-Prozent-Hürde überspringen. Die Zahl der über die Liste gewählten Kandidaten hängt davon ob, wie viele Zweitstimmen die Partei in dem jeweiligen Land erhält. 1998 etwa entsandte die PDS-Abgeordnete in den Bundestag, weil sie bundesweit bei 5,1 Prozent lag. Aber aus Baden-Württemberg stammte nur ein Mandatsträger, weil die Partei nur ein Prozent der landesweiten Zeitstimmen errang. Es kommt also auch darauf an, wie die Piraten in Baden-Württemberg abschneiden. In ihrer Hochphase im Frühjahr und frühen Sommer kamen sie in dem Bundesland in Umfragen auf 6 Prozent. Es sieht also nicht schlecht aus für ein Mandat Probsts.

Für den Bundestag wäre die Wahl der Social-Media-Beraterin in jedem Fall eine organisatorische Herausforderung. Denn noch gibt es dort keinen fest angestellten Gebärdensprachdolmetscher - auch wenn für die Wahl des Bundespräsidenten vorüber einer angeheuert wurde. Künftig müssten Ausschuss- und auch Fraktionssitzungen mit Probst wohl etwas anders laufen, die Plenardebatten ebenso. Die stete Gebärdensprachübersetzung wäre zwingend. Gleichzeitig gäbe es viele Folgefragen: Müsste ein Dolmetscher immer dabei sein, wenn Probst bei Veranstaltungen unterwegs ist? Zahlt den das Parlament, weil diese Ausstattung zwingend zur Ausübung ihres Mandats gehört? Erste Erfahrungen gibt es in Deutschland bereits. So sitzt seit vergangenem Jahr der gehörlose Grüne Martin Zierold als Mitglied in der Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Mitte. Bei Sitzungen unterstützen ihn Gebärdensprachdolmetscher und eine Schreibassistenz. Hier können Sie lesen, wie Zierolds Arbeit konkret aussieht. Von den Kollegen aus Berlin-Mitte könnte auch die Bundestagsverwaltung lernen, wenn Julia Probst den Sprung ins Parlament tatsächlich schaffen sollte. Im Weg stehen ihr eigentlich nur die Querelen der eigenen Partei, die derzeit vor allem dadurch hervorsticht, dass sie sich öffentlich selbst zerlegt. "Wir Piraten wissen, dass wir selbst unser schlimmster Feind sind, wenn wir so weitermachen", schreibt Probst.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools