Startseite

Bahn soll halbe Milliarde mehr für Streckennetz bekommen

Mehr als drei Milliarden Euro pro Jahr will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ab 2016 in den Erhalt der Gleise, Bahnhöfe und Brücken stecken. Das sind eine halbe Millarde Euro mehr als bisher.

  Der Vorstandschef der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, kann sich freuen: Sein Konzern soll für die Sanierung des Schienennetzes mehr Geld aus dem Bundeshaushalt bekommen

Der Vorstandschef der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, kann sich freuen: Sein Konzern soll für die Sanierung des Schienennetzes mehr Geld aus dem Bundeshaushalt bekommen

Die Deutsche Bahn soll nach einem Medienbericht für die Sanierung des Schienennetzes dauerhaft mehr Geld aus dem Bundeshaushalt erhalten. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wolle von 2016 an pro Jahr mehr als drei Milliarden Euro in den Erhalt der Gleise, Bahnhöfe und Brücken investieren, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Samstag vorab unter Berufung auf Angaben aus Regierungskreisen. Das seien mindestens 500 Millionen Euro mehr als derzeit.

Die Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Bahn läuft Ende dieses Jahres aus, das Verkehrsministerium will sie dem Bericht zufolge nach der Bundestagswahl neu aushandeln. Ramsauer hatte bereits angekündigt, in diesem und im kommenden Jahr jeweils 250 Millionen Euro mehr in die Sanierung von Bahnhöfen und Brücken zu stecken.

Ramsauer will laut "Wirtschaftswoche" allerdings auch durchsetzen, dass der Bund die richtige Mittelverwendung stärker kontrolliert. Die Bahn kann die Bundesmittel derzeit eigenverantwortlich ausgeben, muss selbst 500 Millionen Euro zuschießen und das Schienennetz in tadellosem Zustand halten. Das Eisenbahnbundesamt prüft die Netzqualität anhand von Kennzahlen wie etwa Fahrzeitverlusten, bei großen Mängeln drohen der Bahn Strafzahlungen. Ramsauer will dem Bericht zufolge von 2015 an jedoch weitere Prüfkriterien etwa zum Zustand der Brücken einführen.

ds/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools