Startseite

Wie geht es weiter beim NSU-Prozess?

Das Münchner Oberlandesgericht hat die Reißleine gezogen. Doch wie geht es weiter im Verfahren gegen die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe? stern.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

  Drei Akkreditierungsausweise von Journalisten zum NSU-Prozess. Das OLG München hat das Verfahren gegen Beate Zschäpe um drei Wochen verschoben und will den Zugang für Journalisten zum Prozess neu regeln.

Drei Akkreditierungsausweise von Journalisten zum NSU-Prozess. Das OLG München hat das Verfahren gegen Beate Zschäpe um drei Wochen verschoben und will den Zugang für Journalisten zum Prozess neu regeln.

Das Oberlandesgericht München hat zwei Tage vor dem geplanten Start den Prozess wegen der Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) verschoben. Der Grund: Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts müssen mindestens drei Plätze für türkische und griechische Journalisten reserviert werden. Jetzt wird das Akkreditierungsverfahren neu eröffnet.

Was lief schief bei der Vergabe der Journalistenplätze?

Das OLG hatte die 50 reservierten Plätze im Saal zunächst strikt nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben. Türkische Medien gingen dabei leer aus. Die türkische Zeitung "Sabah" zog vor das Bundesverfassungsgericht - und bekam Recht: Karlsruhe ordnete an, "eine angemessene Zahl von Sitzplätzen" müsse für Medien mit besonderem Bezug zu den Opfern der Neonazi-Terroristen reserviert werden. Acht der Mordopfer waren türkischer Herkunft, einer stammte aus Griechenland.

Warum hat das Gericht nicht einfach zusätzliche Plätze für ausländische Medien geschaffen?

Das Bundesverfassungsgericht nennt in seinem Beschluss ausdrücklich diese Möglichkeit. Doch das ist nicht unbedingt ein Freibrief: Es handelt sich um eine Eilentscheidung nach vorläufiger Abwägung. Außerdem musste das OLG einräumen, dass wegen eines technischen Fehlers nicht alle Medien gleichzeitig vom Beginn der Akkreditierungsfrist erfahren hatten. Das wäre durch die Vergabe von Zusatzplätzen nicht geheilt worden. Zudem ist der Platz im Gerichtssaal ohnehin sehr eng. Zusätzliche Plätze für ausländische Medien müssten entweder vom allgemeinen Zuschauerkontingent oder von den anderen Presseplätzen abgezogen werden. Auch hier wollte das OLG wohl kein Risiko eingehen, dass eine Behelfsregelung wieder juristisch angegriffen wird.

Wie geht es jetzt weiter?

Klar ist nur: Der Prozess soll am 6. Mai starten. Welche Medien dabei sind, ist wieder völlig offen - ebenso wie die Modalitäten der Akkreditierung. Der Senatsvorsitzende Manfred Götzl lässt bisher nur mitteilen, dass er nach dem Karlsruher Beschluss vom Freitag ein neues Akkreditierungsverfahren für notwendig hält - und dass dies bis zum ursprünglich geplanten Prozessbeginn am Mittwoch organisatorisch nicht mehr umsetzbar gewesen wäre. Gerichtssprecherin Margarete Nötzel sagt, sie habe "nicht die geringste Ahnung", nach welchen Kriterien der Senat jetzt die Journalistenplätze vergeben werde.

Was bedeutet das für die Nebenkläger?

Viele Nebenkläger hatten zum geplanten Prozessbeginn Mitte April Urlaub genommen und Fahrkarten gekauft - jetzt müssen sie komplett umplanen, oder sie können gar nicht kommen. Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die NSU-Opfer und deren Angehörige, Barbara John, spricht von einer "mittleren Katastrophe". Auch Forderungen nach Entschädigungen werden bereits laut. Nach OLG-Angaben gibt es aber keinen unmittelbaren Anspruch. Eine Unterkunft werden Nebenkläger jedenfalls finden: Das Erzbistum München und Freising hatte für den Prozessbeginn 30 Zimmer im Exerzitienhaus Fürstenried geblockt - und kann dies auch für den neuen Starttermin anbieten. "Im Moment hätten wir die Kapazität frei", sagte ein Sprecher des Erzbistums.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools