Startseite

Leutheusser will Homo-Paaren volles Adoptionsrecht geben

Ehegattensplitting bei homosexuellen Paaren: Die Koalition streitet, eine Mehrheit der Deutschen ist dafür. Die Justizministerin befürwortet auch in anderen Lebensbereichen eine Gleichstellung.

  Markt sich für die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften in allen Lebenslagen stark: Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP)

Markt sich für die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften in allen Lebenslagen stark: Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP)

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat sich dafür ausgesprochen, dass homosexuelle Paare in Deutschland auch beim Adoptionsrecht gleichgestellt werden. In einem Beitrag für den stern schreibt Leutheusser-Schnarrenberger: "Wenn mehr gleichgeschlechtliche Paare Kinder haben, ist das wunderbar. Neben der bereits jetzt möglichen Stiefkindadoption, wird sich die volle Adoption Bahn brechen. Wenn zwei Menschen des gleichen Geschlechts ein Paar werden, sollte die Politik sie nach Kräften unterstützen".

Leutheusser-Schnarrenberger zeigt sich in dem Beitrag verwundert, dass derzeit eine Debatte darüber geführt wird, ob das sogenannte Ehegattensplitting im Steuerrecht auch auf gleichgeschlechtliche Paare übertragen werden soll. "Warum sollte es nicht Aufgabe der Politik sein, geeignete Rahmenbedingungen für eine bunte, individualisierte Lebenswirklichkeit zu schaffen?"

Mehrheit für Ehegattensplitting bei homosexuellen Paaren

So sieht das auch eine Mehrheit der Deutschen. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für den stern sprechen sich 75 Prozent der Bundesbürger für ein Ehegattensplitting bei homosexuellen Paaren aus, nur 23 Prozent sind dagegen, zwei Prozent der Befragten haben keine Meinung dazu. Die Zustimmung ist in allen politischen Lagern groß. So sind 80 Prozent der SPD-Anhänger für das Ehegattensplitting bei Homo-Paaren, 82 Prozent sind es bei den Grünen, 88 bei den Linken und 73 Prozent bei den Piraten. Am geringsten, aber dennoch überdeutlich ist die Zustimmung bei den Wählern der Berliner Koalitionsparteien: 70 Prozent der FDP- und selbst 66 Prozent der CDU/CSU-Anhänger sind dafür.

Damit gehört der CSU-Abgeordnete Norbert Geis selbst in seiner Partei einer Minderheit an. Er ist gegen die Übertragung des Ehegattensplittings auf homosexuelle Paare. Geis schreibt in einem Beitrag für den stern: "Durch die Ausweitung des Steuersplittings auf gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften würde der Weg zur Aushöhlung der Ehe fortgesetzt. Dies kann ich als Christ nicht mittragen". Es gebe, so Geis, nicht umsonst einen Gottesbezug in der Präambel des Grundgesetzes. "Eine Gleichstellung wäre auch rechtlich höchst zweifelhaft, weil wir damit eine Verfassungsänderung durch die Hintertür betreiben".

Axel Vornbäumen/dho/print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools