Startseite

Göring-Eckardt gegen Koalition mit Union

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat sich gegen eine Koalition mit der CDU ausgesprochen. Es gebe zu wenige Überschneidungen, sagte sie in einem Interview.

  Keine falschen Hoffnungen: Die neue Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt (M.), spricht sich gegen ein Bündnis mit der CDU aus

Keine falschen Hoffnungen: Die neue Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt (M.), spricht sich gegen ein Bündnis mit der CDU aus

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt sieht keine Grundlage für eine Koalition mit der Union auf Bundesebene. "Unsere Positionen sind in zentralen Politikfeldern unvereinbar - offene Gesellschaft, Familien- und Frauenpolitik, Energiewende, um nur einiges zu nennen", sagte Göring-Eckardt der "Welt" . Daher würden die Grünen im Wahlkampf ihr eigenes Profil betonen und "unmissverständlich" sagen, "dass es mit diesem Profil keine inhaltliche Basis für eine Koalition zwischen uns und der Union gibt".

Göring-Eckardt, die zusammen mit Fraktionschef Jürgen Trittin von den Grünen-Mitgliedern ins Spitzenduo für den Wahlkampf gewählt wurde, hält die durch dieses Ergebnis entfachte Schwarz-Grün-Debatte für ein vorübergehendes Phänomen. "Die Debatte wird sich wieder legen. Befeuert wird sie von der Union, die feststellen muss, dass ihr der Koalitionspartner FDP abhanden kommt und dass sie zudem ihre Vormachtstellung besonders in den Großstädten und im Südwesten an uns verliert. Da sucht die Union verzweifelt jemanden, an dem sie sich festhalten kann." Als Beleg führte Göring-Eckardt ein unlängst veröffentlichtes Konzeptpapier von CDU-Politikern zur Stärkung der CDU in Großstädten an.

Die Ablehnung von Schwarz-Grün leitete Göring-Eckardt auch aus ihren Erfahrungen als Grünen-Fraktionschefin während der rot-grünen Regierungszeit ab. Sie habe "damals diese Koalition gern mitgestaltet. Gerade deshalb weiß ich, dass es für gemeinsames Regieren hinreichende inhaltliche Übereinstimmungen braucht, wenn man etwas für unser Land erreichen will. Solche Übereinstimmungen gibt es mit der Union nicht." Allerdings werde es 2013 "auch mit der SPD durchaus Diskussionen geben, zum Beispiel über die Industriepolitik".

steh/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools