Startseite

Linken-Chefin wittert Kampagne gegen Ostdeutsche

Die Vorwürfe sind so alt wie die Wiedervereinigung: Linken-Fraktionschef Gregor Gysi soll für Stasi tätig gewesen sein. Gysis Parteikollegin Katja Kipping glaubt an eine Kampagne.

  Sie glaubt nicht, dass an den Stasi-Vorwürfen gegen Gregor Gysi etwas dran ist: Katja Kipping

Sie glaubt nicht, dass an den Stasi-Vorwürfen gegen Gregor Gysi etwas dran ist: Katja Kipping

Linken-Chefin Katja Kipping sieht in den neuen Stasi-Vorwürfen gegen Linken-Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi eine Kampagne gegen die Ostdeutschen insgesamt. Die "Menschen im Osten" würden "die Systematik hinter den Vorwürfen durchschauen", sagte Kipping der "Thüringer Allgemeinen" am Dienstag. "Sie haben es einfach satt, dass ohne jede Ahnung vom Alltag in der DDR Urteile über ihr Leben gefällt werden." Ostdeutsche erhielten "für dieselbe Arbeit weniger Lohn und weniger Rente", sagte die Parteichefin. "Einen Abschlag bei der Würde wollen sie nicht auch noch hinnehmen."

Die Vorwürfe gegen Gysi seien "längst bekannt" und "widerlegt", sagte Kipping weiter und warf den Gegnern der Linken Wahlkampfpropaganda vor. "Hier werden Nebelkerzen geworfen, um unserer Partei im Wahlkampf zu schaden." Der ehemalige Dissidenten-Anwalt Gysi war am Wochenende erneut wegen einer angeblichen Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit in der DDR unter Druck geraten. Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung gegen ihn.

Kipping widersprach allerdings Behauptungen, dass der Immunitätsausschuss des Bundestags bereits abschließend über die Immunität von Gysi entschieden und diese aufgehoben habe. "Die Frage, ob die Immunität hergestellt wird, stellt sich erst, wenn ein Ermittlungsverfahren abgeschlossen wird und es zur Anklage kommt", sagte sie. Insofern habe der Vorsitzende des Immunitätsausschusses, Thomas Strobl (CDU), "die Öffentlichkeit gezielt in die Irre geführt, als er suggerierte, der Immunitätsausschuss habe bereits über Gysis Immunität entschieden". Kipping forderte deshalb den Rücktritt Strobls.

steh/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools