Startseite

Bundesregierung will Neuverschuldung stoppen

Das Bundeskabinett hat die Haushaltspläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble genehmigt. Im Haushalt ist ab 2015 ein Ziel vorgesehen, das es seit 1969 nicht mehr gegeben hat.

  Ab 2015 keine neuen Schulden mehr: Mit einem Lächeln stellt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den Finanzplan bis 2017 sowie den Haushalt 2014 vor.

Ab 2015 keine neuen Schulden mehr: Mit einem Lächeln stellt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den Finanzplan bis 2017 sowie den Haushalt 2014 vor.

Die schwarz-gelbe Koalition hat die Haushaltspläne für die Zeit nach der Bundestagswahl auf den Weg gebracht. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch den Entwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für den Haushalt 2014 sowie den Finanzplan bis 2017.

Schäuble sieht keinen Widerspruch zwischen seinen Plänen zum Schuldenabbau und den Wahlversprechen der Union. Die in Aussicht gestellten höheren Mütterrenten könnten im Rentensystem erwirtschaftet werden, eine Finanzierung bis 2017 sei ohne zusätzliche Haushaltsbelastungen gewährleistet, sagte Schäuble am Mittwoch in Berlin bei der Vorlage von Etatentwurf und Finanzplan. Für alle anderen Maßnahmen wie mehr Geld für Kinder und die Infrastruktur sollen Spielräume genutzt werden, die erschlossen werden könnten. Mit dem Haushalt seien die Weichen für die Zukunft richtig gestellt.

Neuverschuldung steigt

Das Parlament wird das Zahlenwerk allerdings in dieser Wahlperiode nicht mehr verabschieden. Nach der Bundestagswahl Ende September wird das Budget von der künftigen Regierung nochmals überarbeitet. Dabei stützt sie sich in der Regel aber auf die Vorlage der Vorgängerregierung. Es ist üblich, dass an den Etatberatungen des Kabinetts der Bundesbank-Präsident teilnimmt.

Nach den vom Kabinett beschlossenen Plänen will der Bund trotz der Mehrkosten für den Fluthilfefonds und neuer Milliardenzusagen an die Länder von 2015 an Überschüsse erzielen und erstmals seit vier Jahrzehnten seinen Billionen-Schuldenberg abbauen.

Wegen der Fluthilfen steigt in diesem Jahr die Neuverschuldung um 8 auf 25,1 Milliarden Euro. Für 2014 sind nach dem Regierungsentwurf neue Kredite von 6,2 Milliarden geplant - für das Folgejahr ein Mini-Überschuss von 200 Millionen Euro.

Keine neuen Schulden ab 2015

Ab 2015 will der Bund damit erstmals seit 1969 gar keine neuen Schulden mehr aufnehmen. Strukturell - also ohne Konjunktur- und Einmaleffekte - soll die "Null" schon 2014 stehen. Für 2016 ist ein echter Überschuss von 5,2 Milliarden unterstellt, im Folgejahr soll das Plus auf 9,6 Milliarden Euro klettern.

Schäuble profitiert vor allem von den extrem niedrigen Zinsen für Kredite des Bundes, den steigenden Steuereinnahmen sowie der guten Beschäftigungslage. Die SPD moniert, dass in den vergangenen Jahren zu wenig für den Schuldenabbau getan worden sei.

tkr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools