Startseite

Bundesfinanzministerium zahlte 1,8 Millionen an Kanzlei

Die Honorardebatte um SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück lebt auf. Unter seiner Leitung zahlte das Finanzministerium ein Millionenhonorar an eine Kanzlei, die später Steinbrück als Redner engagierte.

  Während Peer Steinbrücks Amtszeit (2005-2009) zahlte das Bundesfinanzministerium mehr als 1,8 Millionen Euro Beraterhonorar an eine Anwaltskanzlei. Die Linke hält das für einen Fall für den Bundesrechnungshof.

Während Peer Steinbrücks Amtszeit (2005-2009) zahlte das Bundesfinanzministerium mehr als 1,8 Millionen Euro Beraterhonorar an eine Anwaltskanzlei. Die Linke hält das für einen Fall für den Bundesrechnungshof.

Das Bundesfinanzministerium hat in der Amtszeit des damaligen Ministers und heutigen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück mehr als 1,8 Millionen Euro Berater-Honorar an die Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer gezahlt. Die Höhe teilte das Finanzministerium erst mit, nachdem die "Bild"-Zeitung auf Herausgabe dieser Information geklagt hatte. Ein Sprecher des Finanzministeriums bestätigte am Freitag die Summe. Sie betrug demnach exakt 1.831.397,38 Euro.

Da Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Kanzlei betroffen gewesen seien, habe man dort zunächst die Zustimmung zur Veröffentlichung eingeholt, sagte der Sprecher. Des Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin zur Veröffentlichungspflicht fiel am 20. Dezember. Einen Tag später sei die Entscheidung beim Ministerium eingegangen. Nachdem das Einverständnis der Kanzlei vorgelegen habe, sie die Summe der Zeitung mitgeteilt worden.

Bei den Berater-Honoraren geht es um die Zeit zwischen dem 22. November 2005 und dem 27. Oktober 2009. Die Kanzlei hatte unter anderem an dem Gesetz zur Bankenrettung mitgewirkt. Im Oktober war bekannt geworden, dass Steinbrück 2011 einen Vortrag bei der Anwaltsfirma gehalten hatte. Laut "Bild"-Zeitung bekam Steinbrück dafür 15.000 Euro Honorar.

nw/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools