Startseite

FDP darf Fragen des stern nicht veröffentlichen

Der stern hat durchgesetzt, dass die FDP Fragenkataloge der Redaktion nicht online stellen darf. Der Streit entzündete sich an Recherchen des Magazins über Tochterunternehmen der Liberalen.

  Die FDP hat Recherchefragen des stern auf ihrer Homepage veröffentlicht. Das Magazin forderte die Partei auf, den Fragenkatalog wieder zu löschen - und erwirkte eine einstweilige Verfügung

Die FDP hat Recherchefragen des stern auf ihrer Homepage veröffentlicht. Das Magazin forderte die Partei auf, den Fragenkatalog wieder zu löschen - und erwirkte eine einstweilige Verfügung

Die Redaktion des stern hat der FDP per einstweiliger Verfügung untersagen lassen, Fragenkataloge des Magazins zu Unternehmensgeschäften der FDP auf der Website der Partei zu veröffentlichen. Das Landgericht Hamburg erließ die einstweilige Verfügung, nachdem der stern am Donnerstag einen entspre-chenden Antrag hatte stellen lassen. Die FDP reagierte darauf am Freitagabend, indem sie die Fragen wieder vom Netz nahm.

Hintergrund sind Recherchen über die Geschäfte von Tochterunternehmen der FDP, über die der stern in seiner Ausgabe am Donnerstag berichtete. Dort ging es unter anderem um den Verdacht, dass die parteinahe Friedrich-Naumann-Stiftung der FDP über den Umweg über Firmengeschäfte eine verdeckte Spende zukommen lassen hatte. Die FDP hatte die Fragenkataloge bereits vor Erscheinen des Artikels publik gemacht. Die vom stern formulierten Fragen behandelten überdies recherchierte Sachverhalte, über die das Magazin bis heute noch nicht berichtet hat.

FDP veröffentlicht auch Zusatzfragen

Bereits vor über zwei Wochen, am 25. Oktober, hatte stern-Reporter Hans-Martin Tillack der FDP eine Anfrage mit 16 Fragen zu den Unternehmensgeschäften der Partei übermittelt. Die Fragen mitsamt der Antworten, die er darauf am vorvergangener Woche Freitagabend erhielt, stellte die FDP zeitgleich auf ihre Website, obwohl der Redakteur dem ausdrücklich widersprochen hatte. Deshalb hatte der stern die FDP aufgefordert, den Fragenkatalog wieder zu löschen. Das tat die Partei am Samstag vorvergangener Woche auch, stellte jedoch einige Tage später den Fragenkatalog erneut online, diesmal ergänzt um einige Zusatzfragen des stern. Das wollte die Redaktion nicht hinnehmen.

Chefredakteur Thomas Osterkorn begrüßte die Verfügung des Landgerichts Hamburg. "Das Konfrontieren gehört zur journalistischen Sorgfaltspflicht und dient vor allem den Betroffenen, ihre Sichtweise ebenfalls darzustellen", sagte Osterkorn. Und ergänzt: "Wenn diese das Verfahren unterlaufen, indem sie Fragen und Antworten veröffentlichen, wird diese Praxis ausgehebelt."

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools