Startseite

Zehn Euro für Althandys schafft Anreiz zum Recycling

In Deutschland gibt es mehr Althandys als Einwohner, monieren die Grünen. Um die wertvollen Rohstoffe wiederverwerten zu können, fordern sie für jedes zurückgegebene Mobiltelefon zehn Euro Erstattung.

  Althandys auf dem Weg zum Recycling: In Mobiltelefonen sind Edelmetalle verbaut wie Silber, Gold oder Palladium.

Althandys auf dem Weg zum Recycling: In Mobiltelefonen sind Edelmetalle verbaut wie Silber, Gold oder Palladium.

Für ihr altes Mobiltelefon sollen Verbraucher nach dem Willen der Grünen von den Herstellern zehn Euro ausgezahlt bekommen. Damit solle ein "finanzieller Anreiz" zur Rückgabe von Althandys geschaffen werden, um mit Energie und Rohstoffen sorgsam umzugehen, sagte die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, der "Rheinischen Post".

In Mobiltelefonen sind Edelmetalle verbaut wie Silber, Gold oder Palladium. Bei den Rohstoffen gehe es um Wiederverwertung, sagte Göring-Eckardt. Daher forderten die Grünen "eine Rücknahmegarantie für Handys durch die Hersteller". Die Rohstoffe, die in Handys steckten, seien so viel wert, dass sich das lohne. "Es liegen in den Schubladen zu Hause derzeit mehr Handys, als wir Einwohner in Deutschland haben", erklärte die Grünen-Politikerin. In Deutschland leben knapp 82 Millionen Menschen. Althandys dürfen nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden. Kommunale Recyclinghöfe nehmen die Geräte an. Nach Angaben des Branchenverbandes Bitkom nehmen aber auch Mobilfunk-Anbieter ihre Geräte kostenlos zurück und spenden dafür oftmals etwas Geld an Hilfsorganisationen oder Umweltschutz-Initiativen. Daneben gibt es immer wieder auch Sammelaktionen.

amt/mad/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools