Startseite

Gestatten, Gernotina Hassmagd

Oliver Welke hat in seiner "heute show" schon viele Politiker durch den Kakao gezogen. Nun dreht Hannelore Kraft den Spieß um und übt auf humorvolle Weise Rache an dem ZDF-Moderator.

Seine Kommentare sind bissig, die politischen Analysen pointiert witzig: Seit mehr als 100 Ausgaben zieht Oliver Welke in der "heute show" vom Leder und macht sich über Politiker der Bundesrepublik lustig. Ob Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vizekanzler Philipp Rösler oder diverse Vertreter der Piratenpartei - sie alle wurden schon zur Zielscheibe des ZDF-Moderators. Nun wurde Oliver Welke die "Spitze Feder" verliehen, ein alljährlich vergebener Preis der Groß-Mülheimer Karnevalsgesellschaft.

Als Preisträgerin des vergangenen Jahrs musste Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, eine Laudatio auf den Politiker mit dem frechen Mundwerk halten - und hat den Spieß einfach umgedreht: In einem Video parodiert die SPD-Landesvorsitzende die "heute show"-Kultfigur Gernot Hassknecht und präsentiert sich - mehr oder weniger gut geschauspielert - als weibliches Pendant des cholerischen und politisch oft nicht korrekten Fernsehnachrichten-Kommentators.

Von der Würstchen-Werbung zur "heute show"

Zunächst lässt sie einige Politiker zu Wort kommen und fragt: "Was halten Sie von Oliver Welke?" Die meisten ihrer Kollegen sind voll des Lobes auf den "heute show"-Moderator, nur Wirtschaftsminister Rösler kommt vor Aufregung etwas ins Stottern. Dann folgt Krafts verbaler Rundumschlag als "Gernotina Hassmagd": Sie verstehe gar nicht, warum ausgerechnet Welke den Preis bekomme. Jemand, der bereits im zarten Alter von vier Jahren Werbung für Würstchen gemacht habe und sich anscheinend für nichts zu schade sei. Der sogar unfähig sei, die Mainzelmännchen zu zeichnen. "Oliver Welke die 'Spitze Feder'?", bemerkte sie bissig. "Ich schmeiß mich weg. Da können die ja gleich Lothar Matthäus zum Bayern-Präsidenten machen oder Claudia-Schiffer den Literaturnobelpreis verleihen."

"Dieser Film haut mich aus den Schuhen", sagte Oliver Welke in seiner Dankesrede und fügte gewohnt sarkastisch hinzu: "Nachdem Sie schon unseren Job übernommen haben, müssen Sie jetzt auch zu uns in die Show kommen. Selbst FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat bei uns eine gute Figur gemacht und wenn der das kann, kann das jeder."

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools