Startseite

Schwarz-Gelb und Rot-Grün auf Augenhöhe

Wenige Tage vor der niedersächsischen Landtagswahl ist der einstige Vorsprung von Rot-Grün auf ein bis zwei Zähler geschmolzen. Das Rennen um den Sieg im Bundestagswahljahr ist offen wie nie.

  Eine Woche vor der Wahl ist völlig offen, in welche Richtung das zukünftige Regierungsbündnis in Niedersachsen geht. Der Vorsprung von Stephan Weil (l.) auf David McAllister ist stark geschrumpft.

Eine Woche vor der Wahl ist völlig offen, in welche Richtung das zukünftige Regierungsbündnis in Niedersachsen geht. Der Vorsprung von Stephan Weil (l.) auf David McAllister ist stark geschrumpft.

Für die SPD und ihren Spitzenkandidat #link;http://www.stern.de/kultur/musik/oberbuergermeister-stephan-weil-91195206t.html;Stephan Weil# kann die Niedersachsen-Wahl gar nicht schnell genug kommen. Je näher der Wahltermin rückt, umso mehr schmilzt der Vorsprung von Rot-Grün auf CDU und FDP. Anfang 2012 trennten noch zehn Prozentpunkte beide politische Lager. Wenige Tage vor der Wahl am kommenden Sonntag sind es je nach Hochrechnung nur noch ein bis zwei Zähler: SPD und Grüne kamen im jüngsten ARD-"Deutschlandtrend" und im ZDF-"Politbarometer" auf jeweils 46, das seit 2003 regierende Bündnis von Schwarz-Gelb auf 44 bis 45 Prozent.

"Es wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen, es wird auf jede Stimme ankommen", sagte Weil im einzigen TV-Duell. Zumindest in diesem Punkt ist er sich mit Amtsinhaber David McAllister (CDU) einig. Dieser nimmt die neuen Zahlen als willkommenen Anlass für verbale Attacken: "Die SPD ist müde, wir fangen gerade erst an", ruft er immer wieder den Besuchern der zahlreichen Wahlkampfkundgebungen zu.

Auf den Spuren von Gerhard Schröder

Zehn Jahre nach der krachenden SPD-Wahlpleite 2003 will Hannovers Noch-Oberbürgermeister Weil die Sozis in ihrer einstigen Hochburg aus der Oppositionsrolle holen. Ganz so wie 1990 Gerhard Schröder, der zusammen mit den Grünen die schwarz-gelbe Landesregierung von Ernst Albrecht (CDU) auf die Oppositionsbank schickte. Doch im Gegensatz zu seinem - im Wahlkampfendspurt dieser Tage ebenfalls sehr aktiven - Vorbild Schröder hat Weil außerhalb der Landeshauptstadt auch in der heißen Wahlkampfphase noch immer ein Bekanntheitsproblem: Dürften die Niedersachsen ihren Landeschef direkt wählen, würden laut ARD nur 33 Prozent für ihn votieren - McAllister könnte sich dagegen über 51 Prozent freuen.

Als Startschuss ins Bundestagswahljahr hat es die Landtagswahl in Niedersachsen in sich. Nicht nur Weil und McAllister wollen auf ihrer politischen Karriereleiter eine neue Stufe erklimmen, auch Berlin schielt vor der Bundestagswahl mit großen Augen nach Hannover. Kein Wunder also, dass sich derzeit die bundespolitische Prominenz in der norddeutschen Tiefebene ständig die Klinke in die Hand gibt: Angefangen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bis zu den Spitzen von Grünen, FDP, Linken und Piraten. Eine Niederlage wäre eine für alle schwere Hypothek, ein Sieg garantiert Rückenwind.

Aufholjagd von Schwarz-Gelb

Lange Zeit sah es so aus, als sei der Sieg von SPD und Grünen ausgemachte Sache. Grund war nicht etwa McAllisters CDU, sondern die Dauerkrise der FDP. Ausnahmslos verpassten die Freidemokraten in den Umfragen des Vorjahres im Heimatland von Parteichef Philipp Rösler den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Nach zahllosen Genickschlägen folgt erst zehn Tage vor der Wahl der erste Hoffnungsschimmer: ARD und ZDF bescheinigen der FDP das Minimalziel von fünf Prozent - ob es gemeinsam mit der CDU zur Regierung reicht, ist aber unklar.

So ist es am Ende ein Duell auf Augenhöhe und McAllister darf sich erstmals berechtigte Hoffnungen machen, sein 2010 von Christian Wulff geerbtes Regierungsamt zu verteidigen. Motivationsgründe für einen engagierten Wahlkampfendspurt gibt es für Weil und McAllister genug: Rund 40 Prozent der Niedersachsen sind noch unentschlossen, wo sie ihr Kreuz machen wollen. Umgerechnet auf die mehr als sechs Millionen Wahlberechtigten sind dies immerhin 2,4 Millionen Stimmen.

Marco Hadem, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools