Startseite

Knapper geht's nicht

Auch, wenn Sie den Wahlkampf vielleicht öde fanden. Am Sonntag wird es spannend. Meinungsforscher präsentieren letzte Umfrageergebnisse vor der Wahl. Das Rennen ist offen - beide Lager könnten siegen.

  Zwar sind Angela Merkel und Peer Steinbrück jüngsten Umfrageergebnissen nicht wirklich auf Augenhöhe, die politischen Lager hingegen schon.

Zwar sind Angela Merkel und Peer Steinbrück jüngsten Umfrageergebnissen nicht wirklich auf Augenhöhe, die politischen Lager hingegen schon.

Kurz vor der Bundestagswahl gibt es einer neuen Umfrage zufolge mit jeweils 45 Prozent ein Patt zwischen dem schwarz-gelben Lager und der Opposition. Das ist das Ergebnis einer am Freitag veröffentlichten Forsa-Umfrage für "RTL Aktuell". Die Union kommt hier auf 40 Prozent und die FDP auf 5 Prozent, was gerade noch für den Einzug in den Bundestag reichen würde. Die SPD kommt auf 26 Prozent, die Grünen auf 10, die Linke auf 9 Prozent. Die eurokritische Alternative für Deutschland würde mit vier Prozent knapp den Einzug in den Bundestag verpassen.

Damit bestätigt sich der Trend anderer Umfragen, wonach am Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen zu erwarten ist. Im Falle einer Direktwahl würden laut Forsa 54 Prozent Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wählen, 28 Prozent SPD-Kandidat Peer Steinbrück.

Auch Allensbach sieht Patt

Auch einer neuen Allensbach-Umfrage zufolge muss die schwarz-gelbe Regierungskoalition um die Mehrheit bei der Bundestagswahl zittern. In der am Freitag veröffentlichten Umfrage für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" kommt die Union auf 39,5 Prozent. Die FDP würde mit 5,5 Prozent den Einzug in den Bundestag schaffen. Die SPD wird bei 27 Prozent gesehen, Grüne und Linke jeweils bei neun Prozent. Die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) kann mit 4,5 Prozent weiter auf einen Einzug in den Bundestag hoffen.

Somit kommt das Regierungs- wie das Oppositionslager hier ebenfalls jeweils auf 45 Prozent. Damit erscheint die von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück angestrebte rot-grüne Koalition kaum wahrscheinlich. Bekommen Union und FDP keine Mehrheit, könnte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Wahl eine große Koalition anstreben.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools