Startseite

Weniger Soldaten dienen länger

Ende August läuft das Mandat für den Bundeswehr-Einsatz vor der libanesischen Küste aus. Nun hat die Bundesregierung den Einsatz verlängert - allerdings mit weniger Soldaten als bislang. 95 Millionen Euro wird der Küstenschutz kosten.

Die Bundesregierung will den ersten bewaffneten Nahost-Einsatz der Bundeswehr vor der libanesischen Küste um ein Jahr verlängern, aber die Zahl der Soldaten fast halbieren. Danach sollen nur noch bis zu 1400 statt 2400 Marinesoldaten für die Mission der Vereinten Nationen (UNIFIL) zur Verfügung gestellt werden, beschloss das Kabinett jetzt. Es gilt als sicher, dass die große Mehrheit des Bundestags Mitte September den Plänen zustimmen wird. Das Mandat würde dann bis zum 15. September 2008 gelten. Die Opposition forderte mehr politische Initiativen zur Konfliktlösung.

Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) zufolge sind in der Regel 1100 deutsche Soldaten mit der Marine-Mission betraut, Schiffe zu kontrollieren und Waffenschmuggel für die radikalislamische Hisbollah zu unterbinden. Derzeit sind 960 Mann und acht deutsche Schiffe im Einsatz. Vize-Regierungssprecher Thomas sagte: "Wir reduzieren nicht die Qualität des Einsatzes." Die libanesischen Streitkräfte würden durch die Unterstützung bei Ausbildung und Ausstattung nach und nach in den Stand versetzt, ihre Aufgaben der Grenz- und Küstensicherung selbst wahrzunehmen.

Einsatz "überaus effektiv und erfolgreich"

Steg nannte den bisherigen Einsatz "überaus effektiv und erfolgreich". "Waffenschmuggel ist praktisch unmöglich geworden." Bisher wurden 8500 verdächtige Schiffe per Funk überprüft, die danach weiterfahren konnten. 35 Schiffe wurden von den libanesischen Behörden im Hafen untersucht. Nach offiziellen Angaben wurden keine Waffen gefunden. Bisher wurde auch kein Schiff gewaltsam kontrolliert. Bis zum 29. Februar 2008 soll die deutsche Marine die Führung des Flottenverbandes behalten und dann an eine andere Nation abgeben. Die Kosten für die Verlängerung des Einsatzes um ein Jahr werden auf insgesamt 95 Millionen Euro beziffert.

Die Regierung betonte, Beirut habe um die Verlängerung des Einsatzes gebeten. Man gehe davon aus, dass die Zustimmung des Bundestags noch größer sei als beim ersten Beschluss am 20. September 2006. Damals hatten die FDP und die Linke gegen den Einsatz gestimmt. Die Haltung der FDP ist diesmal noch ungewiss. Generalsekretär Dirk Niebel hatte Zustimmung angeregt. Fraktionsvize Birgit Homburger verlangte dagegen erst einmal eine kritische Bestandsaufnahme. Die FDP sehe auch weiter mit Sorge, dass es zu einem Zwischenfall zwischen israelischen und deutschen Soldaten kommen könnte.

Der außenpolitische Sprecher der Linken, Norman Paech, sagte, die besondere Verpflichtung Deutschlands gegenüber Israel widerspreche dem Einsatz der Bundeswehr, da die Voraussetzung der absoluten Neutralität nicht gegeben sei. Paech forderte ferner den Stopp von Waffenlieferungen an Israel. Grünen-Fraktionsvize Jürgen Trittin sagte, ohne UNIFIL wäre der Krieg zwischen Israel und dem Libanon nicht beendet worden. Es seien aber dringend politische Initiativen nötig. Die libanesische Verfassungskrise müsse überwunden und die ständigen israelischen Verletzungen des Waffenstillstands durch Überflüge des libanesischen Hoheitsgebiets beendet werden.

Bundestag muss noch abstimmen

Das Mandat läuft am 31. August aus. Der Bundestag wird in seiner ersten Sitzung nach der politischen Sommerpause Mitte September darüber abstimmen. Nach dem Parlamentsbeteiligungsgesetz ist eine solche Übergangszeit zur Vereinfachung des Verfahrens erlaubt. Für die Bundeswehr entsteht zwischen offiziellem Auslaufen des Mandats und Bundestagsbeschluss kein Vakuum. Sie setzt in dieser Zeit ihre Arbeit unverändert fort. Wichtig ist, dass der Bundestag in seiner nächsten Sitzung nach der Kabinettsentscheidung befasst wird.

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools