Startseite

Brüderle soll für Rösler "Tore schießen"

Erst befeuerte Rainer Brüderle die Personaldebatte um FDP-Chef Philipp Rösler, nun sehen sich beide als Team. In Berlin erklären sie ihre Aufgabenteilung: Rösler ist Kapitän, Brüderle Sturmspitze.

  Mit der Niedersachsen-Wahl im Rücken konnte Philipp Rösler (r.) sich gegen Rainer Brüderle im FDP-internen Machtkampf durchsetzen.

Mit der Niedersachsen-Wahl im Rücken konnte Philipp Rösler (r.) sich gegen Rainer Brüderle im FDP-internen Machtkampf durchsetzen.

FDP-Chef Philipp Rösler und Fraktionschef Rainer Brüderle wollen die FDP bei der Bundestagswahl gemeinsam zum Erfolg führen. Brüderle werde als Spitzenmann der FDP "das Gesicht für die Bundestagswahl 2013" sein, sagte Rösler nach den Gremiensitzungen der FDP in Berlin. Seine eigene Aufgabe sehe er darin, "das Team zusammenzubinden und die Kampagnenfähigkeit zu verbessern". Als Parteivorsitzender komme ihm dabei eine Führungsrolle zu: "Ich werde als Parteichef das ganze Team, das mit dazu gehört, führen", sagte Rösler.

Brüderle bezeichnete das Personalarrangement als "sinnvolle Teamlösung". Er beschrieb die geplante Arbeitsteilung mit einem Fußball-Vergleich: "Kapitän ist der Parteivorsitzende. Sturmspitze ist der Spitzenmann, der vorne Tore schießen soll." Als "Spitzenkandidat" soll Brüderle nicht bezeichnet werden, weil die Partei keine Bundesliste aufstellt. Brüderle und Rösler benutzten stattdessen den Begriff "Spitzenmann". Die Lösung muss nun noch von einem Parteitag abgesegnet werden, der im März stattfinden wird.

Brüderle wollte Entscheidung statt Posten

Brüderle betonte, dass er Rösler nicht den Parteivorsitz streitig machen wolle. "Es war nicht meine Absicht, Parteivorsitzender zu werden", sagte er. Ihm sei es um eine schnelle Klärung und schnelle Entscheidungen gegangen. Mit Rösler sehe er für den bevorstehenden Wahlkampf eine "gegenseitige Vertrauensbasis, auf der wir zusammenarbeiten können". Die Parteigremien stimmten der Personalaufstellung nach Röslers Angaben einstimmig zu. Hinter vorgehaltener Hand gab es jedoch auch Kritik. "Brüderle hat gekniffen", meinte ein Mitglied der erweiterten FDP-Führung.

Zuvor hatte Parteichef Rösler dem 67-jährigen Fraktionsvorsitzenden angeboten, die Parteispitze zu übernehmen. Nach einem Vier-Augen-Gespräch wurde dann vereinbart, dass Rösler FDP-Chef bleibt und Brüderle Spitzenkandidat für den Bundestagswahlkampf werden soll. Rösler sagte, die Arbeitsteilung werde hervorragend gelingen. "Jedem ist klar: Rainer Brüderle und ich sind unterschiedlich. Wir sprechen unterschiedliche Typen an. Wir wollen ja die Stimmen mehren, es soll nicht ein reiner Austausch werden. Dass ein reiner Austausch nichts bringt, haben wir ja an anderer Stelle gesehen."

Rösler sieht positives Signal

Trotz der Leihstimmen von CDU-Wählern wertete Rösler das starke Abschneiden seiner Partei bei der Landtagswahl in Niedersachsen als bundesweit "absolut ermutigendes Signal" für die Liberalen. Das Ergebnis zeige, dass es unabhängig von Umfragen am Wahltag gelingen könne, mit richtigen Themen, Personen und Konstellationen Wahlerfolge zu erzielen. Man könne Niedersachsen zwar nicht vergleichen mit dem Bund. Es sei aber sinnvoll, sich auf das Wesentliche sowie die richtigen Inhalte und Botschaften zu konzentrieren und mit Geschlossenheit voranzugehen, sagte Rösler.

Brüderle hatte noch am Freitag, zwei Tage vor der Wahl in Niedersachsen, in einem Interview den FDP-Chef attackiert und einen vorgezogenen Parteitag verlangt. Das war als Kampfansage verstanden worden.

Rösler will nun auf einem vorgezogenen Bundesparteitag Anfang März erneut um den Vorsitz der Liberalen kandidieren. Im Gespräch ist der 9./10. März. Auch der Bundesvorstand wird neu gewählt. Der 39-jährige Wirtschaftsminister und Vizekanzler führt die Partei seit Mai 2011. Am Sonntag holte die FDP bei der Niedersachsen-Wahl - auch dank vieler Leihstimmen aus der CDU - mit 9,9 Prozent ihr bestes Ergebnis seit der Bundestagswahl 2009. Schwarz-Gelb wurde dennoch abgewählt. In bundesweiten Umfragen liegt die FDP seit Monaten unter der Fünf-Prozent-Marke.

tkr/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools