Startseite

Torten-Attacke auf Rösler

Philipp Rösler ist auf der Computermesse Cebit in Hannover Opfer eines Tortenangriffes geworden. Ein junger Mann sei in einer Messehalle auf Rösler zugegangen, habe ihn berührt und mit einem Stück Torte beworfen, so ein Sprecher. Der Minister fand das gar nicht lustig.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler ist bei einem Rundgang auf der Computermesse CeBIT in Hannover attackiert worden. Ein 25 Jahre alter Mann stürzte am Donnerstagnachmittag im Gedränge vor dem Stand des Ministeriums plötzlich auf den FDP-Chef zu und griff dem Minister an den Hals.

Dann warf er nach Schilderung von Augenzeugen aus kurzer Distanz ein kleineres Stück Torte auf den Vizekanzler, bevor Sicherheitsleute des Bundeskriminalamtes den Angreifer zu Boden drückten. Sie übergaben den Mann der örtlichen Polizei. Rösler blieb unverletzt.

Der Minister erstattete nach Angaben der Polizei Strafanzeige gegen den 25-Jährigen. Die Beamten ermitteln nun wegen versuchter Körperverletzung und Sachbeschädigung. Warum der junge Mann Rösler attackierte, ist nach Angaben der Ermittler noch unklar. Die Beamten vernahmen den Mann auf der Wache, strafrechtlich ist er nach Angaben der Polizei bislang nicht aufgefallen.

Auch Guttenberg wurde "getortet"

Auch das Wirtschaftsministerium bestätigte den Vorfall. Rösler habe nach der Attacke seinen schon fast beendeten Rundgang fortgesetzt. Am Abend nahm Rösler in Berlin am Zapfenstreich für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff teil.

Eigentlich hatte Rösler auf der CeBIT ein Heimspiel. In Niedersachsen begann seine steile Karriere, dort war er Landeswirtschaftsminister und FDP-Fraktionschef im Landtag. Der 39-Jährige hat in Hannover ein Haus. Rösler pendelt zwischen Berlin und der Landeshauptstadt, um so oft wie möglich bei seiner Frau und den Zwillingstöchtern zu sein.

Eine Torten-Attacke musste Anfang Februar auch Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg überstehen. Der CSU-Politiker und neue Internet-Berater der EU-Kommission saß bei einem Gespräch im Berliner Stadtteil Friedrichshain mit einem Piraten-Politiker und Blogger zusammen. Dann stürmten Aktivisten in das Café und warfen Guttenberg eine Schwarzwälder-Kirschtorte ins Gesicht.

vim/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools