Startseite

FDP-Stiftung könnte die FDP finanziert haben

Verdächtige Transaktionen: Nach Recherchen des stern könnte sich die FDP über eine Tochterfirma indirekt durch die parteinahe Naumann-Stiftung finanziert haben. Die Liberalen bestreiten das.

Von Hans-Martin Tillack und Mathew D. Rose

  Hat sich die FDP unzulässig über die parteinahe Naumann-Stiftung finanziert? Die Liberalen bestreiten das

Hat sich die FDP unzulässig über die parteinahe Naumann-Stiftung finanziert? Die Liberalen bestreiten das

Die FDP gerät in den Verdacht, sich auf unzulässige Weise über die ihr nahestehende Friedrich-Naumann-Stiftung finanziert zu haben. Nach Recherchen des stern ergibt sich dieser Verdacht aus Transaktionen zwischen der FDP und einer Tochterfirma der Naumann-Stiftung namens Comdok GmbH.

Letztere hatte Anfang 1999 mit Wirkung vom Dezember 1998 der FDP Anteile an einem heute unter dem Namen Universum GmbH firmierenden Unternehmen für umgerechnet knapp 640.000 Euro abgekauft. Im Juli 2002 kaufte die FDP von der Comdok die Anteile zurück, für 716 000 Euro. Doch weil die Gesellschafter in der Zwischenzeit offenkundig auf Ausschüttungen des Gewinns verzichtet hatten, war das Eigenkapital der Firma deutlich gewachsen, von umgerechnet 462.000 Euro auf 1,6 Millionen Euro Ende 2002. Gemessen an dem stark gestiegenen Wert der Firma schien der Rückkaufspreis zu niedrig.

Von Arnim vermutet "unzulässige Finanzierung"

"Da spricht einiges dafür, dass die FDP die Anteile entweder zu teuer verkauft oder dann zu günstig zurückerworben hat. Das könnte eine unzulässige Spende der Stiftung an die Partei sein", sagte der Parteienrechtler Hans Herbert von Arnim dem stern. Die FDP und Comdok weisen diesen Verdacht zurück. Der zeitweilige Anteilsverkauf sei keine Parteifinanzierung gewesen, sondern habe im Zusammenhang mit einem zeitweiligen Plan für ein gemeinsames Logistikzentrum in Berlin gestanden, argumentiert die FDP. Die Comdok habe außerdem beim Rückkauf der Anteile "einen erheblichen finanziellen Gewinn" erzielt.

print
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools