Startseite

FDP-Stiftung könnte die FDP finanziert haben

Verdächtige Transaktionen: Nach Recherchen des stern könnte sich die FDP über eine Tochterfirma indirekt durch die parteinahe Naumann-Stiftung finanziert haben. Die Liberalen bestreiten das.

Von Hans-Martin Tillack und Mathew D. Rose

  Hat sich die FDP unzulässig über die parteinahe Naumann-Stiftung finanziert? Die Liberalen bestreiten das

Hat sich die FDP unzulässig über die parteinahe Naumann-Stiftung finanziert? Die Liberalen bestreiten das

Die FDP gerät in den Verdacht, sich auf unzulässige Weise über die ihr nahestehende Friedrich-Naumann-Stiftung finanziert zu haben. Nach Recherchen des stern ergibt sich dieser Verdacht aus Transaktionen zwischen der FDP und einer Tochterfirma der Naumann-Stiftung namens Comdok GmbH.

Letztere hatte Anfang 1999 mit Wirkung vom Dezember 1998 der FDP Anteile an einem heute unter dem Namen Universum GmbH firmierenden Unternehmen für umgerechnet knapp 640.000 Euro abgekauft. Im Juli 2002 kaufte die FDP von der Comdok die Anteile zurück, für 716 000 Euro. Doch weil die Gesellschafter in der Zwischenzeit offenkundig auf Ausschüttungen des Gewinns verzichtet hatten, war das Eigenkapital der Firma deutlich gewachsen, von umgerechnet 462.000 Euro auf 1,6 Millionen Euro Ende 2002. Gemessen an dem stark gestiegenen Wert der Firma schien der Rückkaufspreis zu niedrig.

Von Arnim vermutet "unzulässige Finanzierung"

"Da spricht einiges dafür, dass die FDP die Anteile entweder zu teuer verkauft oder dann zu günstig zurückerworben hat. Das könnte eine unzulässige Spende der Stiftung an die Partei sein", sagte der Parteienrechtler Hans Herbert von Arnim dem stern. Die FDP und Comdok weisen diesen Verdacht zurück. Der zeitweilige Anteilsverkauf sei keine Parteifinanzierung gewesen, sondern habe im Zusammenhang mit einem zeitweiligen Plan für ein gemeinsames Logistikzentrum in Berlin gestanden, argumentiert die FDP. Die Comdok habe außerdem beim Rückkauf der Anteile "einen erheblichen finanziellen Gewinn" erzielt.

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools