Startseite

Piraten wählen Ponader zum neuen Geschäftsführer

Eloquente Rednerin und Mediendarling: Mit ihrem Abschied als Geschäftsführerin hinterlässt Marina Weisband eine Lücke, die die Piraten nur schwer füllen können. Johannes Ponader will es trotzdem versuchen.

  Der Staffelstab wird per Umarmung übergeben: Der Berliner Künstler Johannes Ponader übernimmt die Geschäftsführung der Piraten

Der Staffelstab wird per Umarmung übergeben: Der Berliner Künstler Johannes Ponader übernimmt die Geschäftsführung der Piraten

Die Piratenpartei hat einen Nachfolger für die bisherige Politische Geschäftsführerin Marina Weisband gewählt. Johannes Ponader, der sich auch in der Occupy-Bewegung engagiert, erhielt am Sonntag auf dem Parteitag in Neumünster die meisten Stimmen. Der 35-Jährige konnte sich mit 74,4 Prozent klar gegen acht Mitbewerber durchsetzen. Ponader lebt in Berlin und arbeitet als freischaffender Schauspieler, Regisseur und Autor. In einer ersten Reaktion sagte der frisch gekürte Geschäftsführer, er wolle künftig dafür sorgen, dass in der Öffentlichkeit nicht immer nur die gleichen Gesichter die Piraten repräsentierten - auch eine Spitze gegen seine Vorgängerin Weisband, die sich aus privaten Gründen aus der Parteispitze zurückzieht

Weisband galt als das bekannteste Gesicht der Piraten. Zuletzt war der 24-Jährigen der Medienrummel um ihre Person und die Doppelbelastung von Partei und Studium jedoch zuviel geworden. "Gegen Oktober ist mir das ganze um die Ohren geflogen", hatte sie am Samstag in ihrem Tätigkeitsbericht gestanden. "Ich habe nicht alles geschafft, was ich mir vorgenommen habe." Nach ihrer Entlastung vom Amt jubelte sie und ballte die Fäuste zusammen. Sichtlich erfreut über die Entscheidung zeigte sich auch ihr Landesverband Nordrhein-Westfalen: "Willkommen zurück in der Basis", titelte ein Plakat, das Weisband im Anschluss überreicht wurde.

Back to basis

Politikerin wolle Weisband aber bleiben, auch wenn sie nicht mehr im Bundesvorstand der Partei sitzt, erklärte die 24-Jährige gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. Jetzt will sie erst einmal ihre Diplomarbeit fertigschreiben. Darin beschäftigt sie sich mit den Wertvorstellungen ukrainischer Kinder, mit Blick auf entsprechende internationale Forschungsarbeiten. Es sei erstaunlich, dass Kinder über die Kulturen hinweg eher gemeinsame Werte teilten als Erwachsene, sagt sie. "So sind Kinder immer bereit zu teilen, anderen abzugeben."

Das bestätigt das positive Menschenbild der Studentin, die daran glaubt, dass sich vieles in der Gesellschaft verändern lässt, wenn man den Menschen nur mehr zutrauen würde. "Als einfaches Mitglied an der Basis will ich mich um meine Kernkompetenz kümmern, die Schulpolitik." Eine Zeit lang habe sie sich überlegt, ob sie nicht in der Ukraine politisch aktiv werden solle, sagt die gebürtige Kiewerin. "Gegenüber den Problemen dort haben wir Luxusprobleme."

jwi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools