Startseite

Wulff und das "Schnulligate"

Vorteilsnahme womöglich auch als Präsident und Sponsorensuche als Regierungschef: Die Wulff-Affäre spitzt sich zu, enthüllt der stern. Mittendrin: Ex-Sprecher "Generalfeldschnulli" Glaeseker.

Von Hans-Martin Tillack

  Keine Antwort auf die stern-Vorwürfe: Christian Wulff (l.) und sein damaliger Pressesprecher Olaf Glaeseker, hier im Jahr 2008 im niedersächsischen Landtag

Keine Antwort auf die stern-Vorwürfe: Christian Wulff (l.) und sein damaliger Pressesprecher Olaf Glaeseker, hier im Jahr 2008 im niedersächsischen Landtag

Christian Wulff gerät nun auch in den Verdacht der illegalen Vorteilsannahme im Amt in seiner Zeit als Bundespräsident. Wie der stern berichtet, bat der CDU-Politiker den Eventmanager Manfred Schmidt, über 80 Gäste zu einer Feier einzuladen, die Schmidt am 30. Juni 2010 und damit am Abend nach Wulffs Wahl zum Präsidenten ausrichten ließ. Die Kosten der Veranstaltung trug Schmidt. Wulff nahm in der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli 2010 selbst an ihr teil.

Acht Tage vor dem Fest in Schmidts Berliner Luxus-Penthouse "Residenz" nahe dem Brandenburger Tor ließen Schmidt-Mitarbeiter nicht nur den Einladungstext mit dem damaligen Wulff-Sprecher Olaf Glaeseker abstimmen; sie erhielten auch eine Einladungsliste von Wulffs persönlichem Büroleiter in der niedersächsischen Staatskanzlei, die nach dessen Worten mit dem damaligen Ministerpräsidenten abgestimmt war. Unter Wulffs Wunschgästen waren seine Tochter Annalena, sein Unternehmerfreund Egon Geerkens, der heutige FDP-Chef Philipp Rösler, Wulffs CDU-Parteifreundin Martina Krogmann und deren Mann Alfred Draxler von der "Bild"-Zeitung.

"Hier liegt ein Verdacht der Vorteilsnahme vor"

"Wenn Wulff bestimmen kann, wer eingeladen wird, ist das natürlich ein Vorteil", sagte der Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim dem stern. "Hier liegt ein Verdacht der Vorteilsnahme vor, der die Staatsanwaltschaft veranlassen müsste, gegen Wulff zu ermitteln."

Für die Teilnahme an der Feier ließ Manfred Schmidt wiederum zumindest einen von ihm selbst eingeladenen Gast bezahlen. Er berechnete dem Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) in Berlin, Hans Joachim Reck, insgesamt 3000 Euro. Überdies lud Schmidt Vertreter von Firmen zu der Feier, die er damals wiederholt als Sponsoren für andere Veranstaltungen nutzte, darunter Vertriebschefs der Autokonzerne BMW und Daimler und den damaligen Vorstandsvorsitzenden des Pharmaunternehmens Celesio.

Mails belegen Beteiligung an Sponsorensuche

Nach dem stern vorliegenden Unterlagen war Christian Wulff überdies als Ministerpräsident ab 2007 deutlich enger in die Suche nach Sponsoren für die von Manfred Schmidt veranstalteten "Nord-Süd-Dialoge" eingebunden als bisher bekannt. So bat er offensichtlich persönlich im Jahr 2007 den damaligen Bahn-Chef Hartmut Mehdorn um Unterstützung für die Promiparty, die damals in Hannover stattfand. Das geht aus einer Mail des damaligen Mehdorn-Beraters Dieter Hünerkoch hervor, die dem stern vorliegt. Die Deutsche Bahn zahlte, wie sie dem stern bestätigte, 2007 und 2008 je 50.000 Euro für den Nord-Süd-Dialog.

Besonders intensiv warb der frühere Wulff-Sprecher Olaf Glaeseker in seiner Funktion als Staatssekretär um Sponsoren für Schmidt. Das belegen interne Mails, die dem stern vorliegen und deren Authentizität von den beteiligten Firmen bestätigt wurde. So ging er mit Erfolg die Firmen Deutsche Messe sowie Evonik um finanzielle Unterstützung für den Nord-Süd-Dialog an. Am 17. September 2009 schrieb Glaeseker dem Vorstandschef der Deutschen Messe AG, Wolfram von Fritsch: "Wir würden uns auch im Namen von Ministerpräsident Christian Wulff freuen, wenn wir auch in diesem Jahr die Deutsche Messe wieder als Sponsor für die Veranstaltung gewinnen könnten." Von Fritsch bestätigte dem stern den Eingang der Mail. Seine Firma, die in Hannover residiert, steuerte 25.000 Euro bei, so wie schon im Jahr zuvor.

Glaeseker nennt Schmidt "Schnulli"

Glaeseker ließ sich bei solchen Aktivitäten von Schmidt antreiben und belobigen, wie Mailwechsel, die dem stern vorliegen, belegen. Glaeseker, der mit Schmidt offensichtlich eng befreundet ist, bezeichnete ihn in Mails als seinen "Schnulli", als "Oberschnulli" und sich selbst als dessen "Generalfeldschnulli". Der langjährige Wulff-Vertraute urlaubte mit seiner Frau Vera wiederholt kostenlos auf Anwesen des Unternehmers in Südfrankreich und Nordspanien. Wulff, Glaeseker, Schmidt sowie die niedersächsische Staatskanzlei ließen Fragen des stern zu diesen Vorwürfen unbeantwortet.

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools