Startseite

Rösler verwirft Steuer-Mantra

Weg mit dem ewigen Mantra Steuersenkungen, her mit innerparteilichen Debatten. In seinem ersten großen Interview als designierter Chef macht Philipp Rösler klar: Es soll etwas passieren in der FDP.

  Es läuft wohl auf ihn hinaus: Gesundheitsminister Philipp Rösler soll Westerwelle ablösen

Es läuft wohl auf ihn hinaus: Gesundheitsminister Philipp Rösler soll Westerwelle ablösen

Am Nachmittag kams raus: Philipp Rösler will im Mai neuer Parteichef der FDP werden und damit Nachfolger von Guido Westerwelle. Am Dienstagabend dann gab der 38-Jährige sein erstes Interview als designierter Chefliberaler - und ging darin ein Lieblings seines Vorgängers an: Steuersenkungen.

Der künftige Chef will Steuerpolitik seiner Partei einer Prüfung unterziehen. Die Forderung der Liberalen nach einer Steuersenkung sei ein Beschluss aus dem Jahr 2009, sagte Rösler in der ZDF-Sendung "Was nun, Herr Rösler". Nach der Finanzkrise und der Natur- und Atomkatastrophe in Japan müsse die Partei an dieser Stelle zu Neubewertungen kommen. Auch über die umstrittenen Steuerermäßigungen für Hoteliers müsse gesprochen werden, sagte der Niedersachse - und zeigte, dass er auch die riesige politische Floskel-Klaviatur beherrscht: Seine Partei setze künftig "voll auf den Weg, dass man politische Entscheidungen durch Diskussionen voranbringt".

"Keine Notwendigkeit" für Kabinettsumbildung

Rösler zeigte sich in der Sendung zugleich zuversichtlich, auch im Amt des Parteichefs den Posten des Gesundheitsministers voll ausfüllen zu können. In Berlin war seit dem Wochenende spekuliert worden, dass Rösler die Nachfolge des scheidenden FDP-Chefs Guido Westerwelle nur dann übernehmen werde, wenn er gleichzeitig an die Spitze des Wirtschaftsministeriums wechseln könnte. Die FDP hatte jedoch bei ihren Beratungen am Dienstag Rainer Brüderle in seiner Funktion als Wirtschaftsminister bestätigt. "Es gibt keine Notwendigkeit, etwas zu ändern", sagte der Gesundheitsminister zu dem Punkt. Auf die Frage nach der Zukunft von FDP-Fraktionschefin Birgit Homburger sagte Rösler, das gesamte Führungspersonal habe bei der Sitzung am Nachmittag enorme Zustimmung erhalten. Die Aussage, Homburger sei in ihrem Amt umstritten, wies er zurück.

Die Abrechnung mit dem Vorgänger gab es nicht nur in Sachen Steuerpolitik: Die FDP wolle in Zukunft verlässlicher sein und nicht ständig bekannte Forderungen wiederholen. Dies sei der richtige Weg, um Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Etwas fehlte ihm unter Westerwelle offenbar besonders: "Ich möchte gern wieder eine lebendige Diskussion in der Partei über Inhalte." Er selber wird diese Debatten aber nur für einen überschaubaren Zeitraum mitführen: Rösler bekräftigte in der Sendung: Mit 45 ist Schluss mit Politik. Ihm bleiben noch etwa sieben Jahre.

ben/AFP/Reuters/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools