Startseite

Nebenkläger beantragen Übertragung in zweiten Saal

Der NSU-Prozess ist verschoben, aber das Dilemma bleibt: Der Gerichtssaal ist zu klein. Nun kommt erneut die Debatte um eine Übertragung der Verhandlung in einen anderen Saal auf.

  Soll der Prozess in einen weiteren Raum übertragen werden? Die Nebenklageanwälte wollen dies mit einem Antrag beim OLG erreichen

Soll der Prozess in einen weiteren Raum übertragen werden? Die Nebenklageanwälte wollen dies mit einem Antrag beim OLG erreichen

Nach der Verschiebung des NSU-Prozesses haben Nebenklageanwälte das Gericht offiziell zur Übertragung des Verfahrens in einen zweiten Saal aufgefordert. Ein entsprechender Antrag sei am Mittwoch beim 6. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) München eingereicht worden, sagte Anwalt Alexander Kienzle. Er gehe davon aus, dass das Gericht vor dem neuen Termin für den Prozessbeginn am 6. Mai über den Antrag entscheide.

Die Anwälte seiner Kanzlei vertreten die Hinterbliebenen des Kasseler NSU-Opfers Halit Yozgat. Zuvor hatten Politiker und Medienvertreter erneut vorgeschlagen, für den Prozess einen größeren Saal zu wählen.

Insgesamt gibt es im OLG-Saal A 101 nur gut 100 Plätze für die Öffentlichkeit. Es wird davon ausgegangen, dass 50 davon auch in dem neuen Akkreditierungsverfahren für die Presse reserviert werden. Details dazu waren auch am Mittwoch nicht bekannt. Eine OLG-Sprecherin sagte, sie wisse noch nichts. Die Entscheidung liegt beim Senat unter Vorsitz von Manfred Götzl.

Mögliche rechtliche Probleme bei Übertragung

Götzl hatte den für Mittwoch geplanten Prozessbeginn am Montag überraschend verschoben und ein neues Akkreditierungsverfahren angekündigt. Das Bundesverfassungsgericht hatte zuvor auf Klage der türkischen Zeitung "Sabah" hin entschieden, dass insbesondere türkische Medien eine angemessene Zahl von Sitzplätzen erhalten müssen.

"Das Bundesverfassungsgericht ist darauf eingegangen, dass ein sehr großes Interesse an dem Prozess besteht", sagte Kienzle. "Wir sind der Überzeugung, dass die 100 Sitzplätze nicht ausreichen, um eine angemessene Öffentlichkeit im Gericht herzustellen." Juristen und Politiker hatten im Streit über die beschränkten Plätze für Presse und Öffentlichkeit mehrfach eine Übertragung in einen zweiten Saal verlangt. Manche Juristen warnten jedoch hier vor rechtlichen Problemen.

Seehofer will türkischen Botschafter treffen

Die Nebenkläger bekommen nach der Terminverschiebung ihre dadurch entstandenen Unkosten erstattet. Viele hatten bereits Flüge oder Fahrkarten nach München gekauft oder Hotels reserviert. Beim Oberlandesgericht gingen bereits erste Anträge auf Erstattung ein, wie die für die Betreuung der Nebenkläger zuständige Beamtin sagte.

Bayerns CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer kündigte an, den türkischen Botschafter wegen des missglückten Prozessbeginns vor dem Münchner Oberlandesgericht zu einem Gespräch einzuladen. Er wolle mit ihm sprechen, wenn er sich wegen des Prozesses in München aufhalte, sagte Seehofer der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch). "Mir liegt an der Unabhängigkeit der Gerichte sehr, sehr viel", sagte Seehofer. "Wenn vom Verfahren her Dinge als nicht optimal kritisiert werden, dann kann eine Regierung nur sagen, sie bedauert einen solchen Verlauf. Aber wir können deshalb die klare Trennung zwischen der Exekutive, also der Regierung, und der Judikative, nämlich einem Gericht, nicht aufgeben."

fle/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools