Startseite

Deutschland wird zum Magnet für Zuwanderer

Nur in wenigen Ländern stieg in den vergangenen Jahren die Beschäftigungsrate von Migranten. Am stärksten in Deutschland. Anderswo spüren sie die Wirtschaftskrise mit brutaler Härte.

  Entgegen dem europäischen Trend haben Migranten in Deutschland bessere Jobperspektiven

Entgegen dem europäischen Trend haben Migranten in Deutschland bessere Jobperspektiven

Deutschland erweist sich in unsicheren Zeiten als regelrechter Magnet für Migranten - im Gegensatz zu vielen anderen Industrieländern. Und die Beschäftigungschancen für die Zuwanderer haben sich nach Zahlen der Wirtschaftsorganisation OECD hierzulande in den letzten Jahren ebenfalls gegen den Trend positiv entwickelt.

Seit 2008 stieg die Beschäftigungsquote der Migranten um vier Prozentpunkte auf 66,5 Prozent, sagte OECD-Experte Thomas Liebig in Berlin. Dieser Zuwachs sei deutlich höher als bei den Nichtzuwanderern, deren Beschäftigungsquote lediglich um 1,5 Prozentpunkte anstieg. "Dies ist das höchste Wachstum in der OECD, die global einen Rückgang des Anteils der Migranten in Beschäftigung von über drei Prozentpunkten verzeichnete", sagte Liebig.

Im vergangenen Jahr wanderten 4,1 Millionen Migranten dauerhaft in die 34 OECD-Staaten ein, 2,5 Prozent weniger als 2009. Der Rückgang machte sich vor allem in den unter der Wirtschaftskrise leidenden europäischen Ländern bemerkbar. So sank die Zuwanderung nach Irland um 55 Prozent, nach Griechenland um 31 Prozent, nach Portugal um 17 Prozent und nach Spanien und Italien jeweils um 10 Prozent. In Deutschland stieg hingegen die dauerhafte Migration um 10 Prozent an.

"Insgesamt war Deutschland das OECD-Land, das in den vergangenen beiden Jahren das stärkste Wachstum der Migration zu verzeichnen hatte", sagte Liebig. Die meisten Zuwanderer seien aus Polen, Rumänien und Bulgarien gekommen. Diese Migranten - darunter viele Frauen - fänden vielfach Arbeit in Privathaushalten. Aus Ländern von außerhalb der EU kamen 2010 rund 20.000 meist Hochqualifizierte.

ono/DPA/DPA

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools