Startseite

Gekommen, um nicht zu bleiben

Sie kommen aus Spanien, Griechenland, Portugal: Gerade Zuwanderer aus europäischen Krisenländern suchen in Deutschland ihr Glück. Doch viele kehren laut einer OECD-Studie schnell wieder zurück.

  Sie kommen voller Hoffnung - und werden offenbar früh enttäuscht. Laut OECD kehren viele Zuwanderer Deutschland schnell wieder den Rücken.

Sie kommen voller Hoffnung - und werden offenbar früh enttäuscht. Laut OECD kehren viele Zuwanderer Deutschland schnell wieder den Rücken.

Viele Zuwanderer aus europäischen Krisenländern kehren Deutschland schon bald wieder den Rücken. So ist in den vergangenen Jahren nur jeder zweite Grieche und jeder dritte Spanier länger als ein Jahr geblieben. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Internationalen Migrationsausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor.

Demnach erhöhte sich zwischen 2007 und 2011 die Zahl der Einwanderer aus Griechenland um 73 und aus Spanien um knapp 50 Prozent. Kräftige Zuwächse gab es im selben Zeitraum zudem bei Portugiesen und Italienern (35 Prozent). Im vergangenen Jahr setzte sich die Entwicklung fort: "Vorläufigen Zahlen für 2012 zufolge stieg die krisenbedingte Wanderung vor allem aus Griechenland und aus Spanien weiter an", teilte die OECD in Berlin mit.

Gut vier Millionen Menschen wanderten 2011 - dem aktuellsten Jahr mit vergleichbaren Daten - dauerhaft in die 34 OECD-Staaten ein. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Plus von zwei Prozent, der Zuzug war aber trotzdem geringer als vor der Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise (4,7 Millionen). In Deutschland war der Anstieg so stark wie in kaum einem anderen OECD-Land. Knapp 300.000 Menschen kamen, ein Zuwachs von 68.000 im Vergleich zu 2010.

Beschäftigungsquote von Migranten steigt

Die Beschäftigungsquote für Migranten stieg in Deutschland gegen den Trend - und zwar von 2008 bis 2012 um fünf Prozentpunkte. Bei Nichtzuwanderern betrug der Zuwachs im selben Zeitraum moderate 1,5 Prozentpunkte. Jedoch macht die Studie auch deutlich, dass etwa Männer mit türkischen Wurzeln knapp doppelt so oft mit Arbeitslosigkeit rechnen müssen wie jene ohne Migrationshintergrund.

Wie wichtig Integration für die Volkswirtschaft sein kann, machen Schätzungen der Autoren deutlich: Demnach könnten die Staatseinnahmen in Deutschland um etwa 0,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wachsen, wenn Menschen mit deutschen und ausländischen Wurzeln gleichermaßen auf dem Arbeitsmarkt vertreten wären. Allein bei hochqualifizierten Migranten lägen die möglichen Mehreinnahmen bei mehr als 3,5 Milliarden Euro.

Finanzielle Folgen von Migration

Erstmals haben die Experten auch die finanziellen Folgen von Migration untersucht: So zahlen Familien, deren Oberhaupt im Ausland geboren wurde, in den OECD-Staaten im Schnitt weniger Steuern und Sozialabgaben als inländische Familien. Rentenbeiträge und -zahlungen außen vor gelassen, beziehen sie aber auch weniger oft Sozialleistungen. Dieser Trend gelte auch in Deutschland.

"Besonders deutlich ist das beim Arbeitslosengeld und bei Familienzulagen", hieß es. Wohngeld und Sozialhilfe bezögen Zugewanderte dagegen geringfügig häufiger als in Deutschland Geborene. Den stärksten Unterschied gebe es bei Renten. Dies führen die Autoren darauf zurück, dass hier anteilig mehr Migranten im Rentenalter leben als in den meisten anderen OECD-Ländern.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools