Früherer Fraport-Boss wird Chefberater

7. Januar 2013, 19:02 Uhr

Ex-Fraport-Chef Wilhelm Bender soll als oberster Berater den Aufsichtsrat des unfertigen Hauptstadtflughafens unterstützen. In die bestehenden Airports Tegel und Schönefeld wird nochmals investiert.

0 Bewertungen
©

Flughafen Berlin Brandenburg, Berlin
Desaster mit drei Buchstaben: Eigentlich sollten vom neuen Hauptstadtflughafen mit dem Kürzel BER ab dem 3. Juni 2012 Berliner Urlauber in die Ferien fliegen. Doch die Eröffnung des milliardenschweren Großprojektes wurde mehrmals verschoben. Losgehen sollte es nach vielen Verschiebungen irgendwann im Jahr 2013, damit wird es jetzt nichts mehr. Nun ist das Jahr 2014 im Gespräch.

Auch die Kosten laufen davon. Mittlerweile liegt die Gesamtsumme bei 4,5 Milliarden Euro - statt wie geplant, 2,8 Milliarden Euro. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man auch lachen. Letzte Absurdität aus dem BER: Die Rolltreppen wurden zu kurz bestellt, anstatt auf der nächsten Etage würde die Reisenden in der Luft abgeladen.

Der Hauptstadt-Flughafen ist nicht das einzige Megaprojekt mit Megaproblemen.

MEHR ZUM THEMA
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern
 
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug